Rosmarin StecklingRosmarin

Rosmarin (Rosmarin Officinalis) wächst als niedriger, immergrüner und mehrjähriger Strauch. Seine Heimat liegt am Mittelmeer und in der Provence (Südfrankreich). Auch bei uns ist der Rosmarin schon seit langem ein wichtiger Bestandteil des Kräutergärtleins. Wie Dill, Basilikum, Kresse, Melisse, Oregano, Petersilie, Thymian, Salbei und Schnittlauch gedeiht er auch auf dem Balkon gut. Rosmarin läßt sich leicht durch Stecklinge vermehren. Gibt man dem Rosmarin ein geschütztes Plätzchen, kann er sogar draußen überwintern.

Rosmarin – Inhaltsstoffe und Wirkung

Sammelgut sind die zarten Spitzen der Stängel von Mai bis September. Von den unteren Teilen verwendet man nur die Blätter.

Inhaltsstoffe

  • Ätherisches Öl mit Kampferanteil (daher auch der kampferartige Geruch),
  • Tannine (Gerbstoffe, sie sind für die adstringierende Wirkung verantwortlich),
  • Glykoside,
  • Saponin,
  • Bitterstoffe.

Die Wirkung von Rosmarin ist

  • allgemein anregend,
  • blutdrucksteigernd,
  • adstringierend,
  • antiseptisch,
  • wundheilend,
  • nervenstärkend.

Anwendungsgebiete von Rosmarin

Man verwendet Rosmarin bei Erschöpfungszuständen und Überlastung, niedrigem Blutdruck, zur Aktivierung des Kreislaufs, zur Anregung der Gallensekretion, bei Durchblutungsstörungen, Rheuma, Nervosität, Migräne, Leberentzündung und Gliederschmerzen. Wegen der adstringierenden und tonisierenden Wirkung ist Rosmarinöl häufig Bestandteil von hautpflegenden Mitteln.

Rosmarin - Rezepturen zum selber machen

Tee

  • 1 TL Rosmarin-Kraut in eine Tasse geben,
  • heiß aufgießen und 10 Min. ziehen lassen,
  • abseihen und 3 Tassen täglich trinken.

Badezusatz

50 g Rosmarin mit ½ Liter heißem Wasser aufgießen oder 10 Tropfen Rosmarinöl in das Badewasser geben. Bei Fußbädern 3-4 Tropfen. Wegen der belebenden Wirkung sollte man Rosmarinbäder nicht nach 16.00 Uhr vornehmen.

Rosmarin-Tinktur

  • Die frischen Spitzen einiger Rosmarinzweige 8-10 Tage in klarem Alkohol ansetzen,
  • abseihen und dunkel aufbewahren.

Rosmarinöl

  • 100g Kraut mit ½ Liter Olivenöl ansetzen,
  • 2-3 Wochen an der Sonne stehen lassen,
  • abseihen und in saubere Fläschchen umfüllen,
  • dunkel aufbewahren (ca. 1 Jahr haltbar).