Magen & Darm

HühnersuppeErnährung bei Magenproblemen – Tipps und Rezepte

Bei Magenproblemen sollte man vor allem Lebensmittel zu sich nehmen, die den Magen schonen und beruhigen. Die Speisen sollten nur leicht gewürzt sein und wenig Fett enthalten, damit der Magen nicht zu sehr belastet wird. Langsames essen und gründliches Kauen ist hilfreich. Bei starken Beschwerden kann vorübergehend eine überwiegend flüssige Kostform mit Brühen, Suppen und Speisen in Form von Mus oder Brei sinnvoll sein wie beispielsweise

Magenprobleme - Symptome und Therapie

Typische Symptome bei Magenbeschwerden:

MoehrensuppeMagen-Darm-Grippe natürlich behandeln

Die Therapie einer Magen-Darm-Grippe richtet sich nach den Ursachen. Man muss jedoch der Ehrlichkeit halber auch feststellen, dass es gegen einen Magen-Darm-Infekt, der durch Viren verursacht wurde, keine spezifische Therapie gibt. Man kann also nur Heilmittel anwenden, die einzelne Symptome wie Übelkeit, Durchfall oder Kopfschmerzen lindern. Bei einer bakteriellen Gastroenteritis kann ein Antibiotikum im Ausnahmefall durchaus hilfreich sein.

VirenMagen-Darm-Grippe - Hauptursache: Viren

Bei einer Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis) sind, wie der Name schon sagt, Magen und Darm entzündet oder gereizt. Deswegen ist auch die Bezeichnung als „Virus-Grippe“ falsch, denn die betrifft wirklich ausschließlich die Atemwege. Die Ursachen für eine Magen-Darm-Grippe können ganz unterschiedlich sein: Meistens sind es Viren, manchmal auch Bakterien oder andere Krankheitserreger, verdorbene Lebensmittel oder und verunreinigtes Wasser. Man erkennt die Magen-Darm-Grippe an einigen klassischen Symptomen wie

Magen DarmMagenbeschwerden

Probleme mit dem Magen? Früher oder später erwischt es jeden. Die meisten Menschen hatten in der Kindheit oder Jungend schon einmal Verdauungsstörungen oder Sodbrennen. Viele leiden später als Erwachsene immer wieder darunter. Manche Magen-Beschwerden legen sich nach einer Ernährungsumstellung. Andere Probleme lassen sich danke mit bewährten Hausmittelchen gut therapieren und bei einigen sollte man unbedingt den Arzt konsultieren. Das ist beispielsweise bei Magengeschwüren notwendig oder wenn die Probleme im Magen mit Blut im Stuhl einhergehen.

KamilleNaturheilmittel bei Magen- und Darm-Krankheiten

Kamille hat sich seit Jahrhunderten als Hausmittel gegen Entzündungen der Magen- und Darmschleimhaut bewährt. Die Inhaltsstoffe der Kamille bewirken eine rasche Linderung von krampfartigen Beschwerden im Bereich von Magen und Darm und beugen Magengeschwüren vor. Das Kraut der Schafgarbe wirkt ähnlich wie Kamille und schützt die Magenschleimhäute.Das liegt vor allem am Proazulen Matricin und den Gerbstoffen. Pflanzliche Gerbstoffe werden wegen ihrer adstringierenden und keimtötenden Eigenschaften vorwiegend zu Behandlung der Schleimhäute und Haut verwendet.

BioMilchsäure stärkt die Immunabwehr

Der Darm ist das wichtige Zentrum der Gesundheitssteuerung im menschlichen Körper. Deswegen sollte man die Sanierung der Darmflora aktiv fördern. Zum einen, indem man bekannte Allergene meidet und zum anderen durch gesunde Ernährung: Eine ballaststoffreiche Kost ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen gesunden Darm. Dadurch wird die Verweildauer des Speisebreis im Darm verringert. Ein weiterer wertvoller Schutzfaktor für die Darmflora ist außerdem die Milchsäure.

Magen DarmMagen und Darm - Schleimhaut und Erkrankungen

Magenschleimhaut

Magenschleimhautentzündung (Magenkatarrh, Gastritis) hat verschiedene Ursachen:

  • Genussmittelmissbrauch wie Rauchen und Alkohol (Alkohol auf nüchternen Magen ist besonders schädlich!), starker Kaffee und Schwarztee.
  • Reizungen der Schleimhäute durch bestimmte Arzneimittel.
  • Verdorbene Nahrungsmittel und falsche Essgewohnheiten wie unzureichendes Kauen und Einspeicheln der Nahrung.
  • Infektionskrankheiten oder Stoffwechselstörungen.
  • Seelisch-nervöse Einflüsse.