Hexenkunst

Badewanne

Badeöl selber machen

Mit Hilfe von Pflanzenölen wie Sonnenblumenöl, Olivenöl, Mandelöl, Avocadoöl und Distelöl. kann man Badeöl auch im größeren Mengen herstellen. Dazu mischt man das Pflanzenöl mit ätherischem Öl im Verhältnis 3:1. Das Badeöl wird dann gut verschlossen, in einem dunklen Behältnis vor Licht geschützt gelagert. Die Mischungen sind etwa 6 Monate lange haltbar. Alle Öle können mit der Zeit unter dem Einfluss von Sauerstoff und Wärme ranzig werden.

Rezeptur für ein Vollbad

Für ein Vollbad mit ätherischen Ölen vermischt man 5 – 10 Tropfen des Öls mit 2 EL Emulgator. Wenn man selbst mit Badezusätzen experimentiert, sollte man die ätherischen Öle immer nur tröpfchenweise zugeben, um Überdosierungen zu vermeiden.

Rezept für ein Vollbad zur Abwehr von Erkältungskrankheiten

Jeweils 1 - 3 Tropfen Wacholderbeeren-, Rosmarin- und Salbeiöl mit 2 EL Trägeröl mischen.

Blüten, Blätter und Kräuter werden meist als Aufguss, Rinden und Wurzeln als Abkochung verwendet.

Aufguss (Infusum)

Die Droge wird mit kochendem Wasser (80 - 100 Grad Celsius) aufgegossen.

Man lässt den Sud im bedeckten Gefäß 5 - 10 Minuten ziehen.

Abkochung (Dekoktum)

Die Droge wird über Nacht kalt angesetzt und erst kurz vor der Verwendung aufgekocht und dann dem Badewasser zugeben.

Badezusatz aus Kräutern und ätherischen Ölen – Wirkung und Anwendung

Kräuter / Öle

Anwendungsgebiete

Anwendung

Baldrian

Schlafstörungen, Nervosität

Öl oder Droge (1OOg in 1 L Wasser)

Eichenrinde

Hautleiden, Ekzeme

Abkochung: 1 kg Rinde auf 2 L Wasser

Fichtennadel

Nervosität, Schlafstörungen, Neuralgie, Atemwege, Rheuma, Gicht, Grippe, Katarrh

Abkochung: 1 kg Nadeln u. Zapfen auf 2 L

Kamille

Hautleiden, Hämorrhoiden

Öl oder Droge (Aufguss mit 100 g Blüten)

Lavendel

Beruhigung, ausgleichend, Nervosität, Schlafstörungen, Hautpflege, entspannend

Öl oder Droge (Aufguss 100 g auf 1 L)

Melisse

Nervosität, Kopfschmerzen, Überlastung, niederer Blut druck, Schlafstörungen, nervöse Magenbeschwerden,

Entspannung

Öl oder Droge (Aufguss 100 g auf 1 L)

Rosmarin

Niederer Blutdruck, Rheuma, Erkältungskrankheiten, Kreislauf stimulierend, Verstauchungen

Öl oder Droge (Aufguss 50 g auf ½ L); häufig auch als Mischung mit Salbei und Thymian

Salbei

Rheuma, Erkältungskrankheiten, übermäßige Schweißabsonderung, antiseptisch, strapazierte Haut

Abkochung (100 g auf 1 L);

häufig auch als Mischung mit Eukalyptus, Thymian oder Rosmarin

.

kristalline EssigsäureDesinfektion: Essig statt chemische Keule

Chemische Desinfektionsmittel sind derzeit Mangelware. Sie sind aber meistens gar nicht unbedingt notwendig. Man kann hier auch auf ein paar Tricks aus der guten alten Haushalts-Kiste zurückgreifen. Zum Beispiel auf das ganz natürliche Reinigungsmittel Essig oder besser gesagt Essig-Essenz.

Was ist der Unterschied zwischen Essig und Essigessenz?

Essigessenz enthält 25 % Essigsäure und 75 % Wasser.

Essig ist Essigsäure in verdünnter, wässriger Lösung. Er besteht aus 5 % Essigsäure und 95 % Wasser.

Die im Haushalt verwendete Essigsäure wird ausschließlich durch Essigsäuregärung von Ethanol gewonnen. Dabei bewirken Essigsäurebakterien eine Umwandlung von Zuckern oder Ethanol (Alkohol) zu Essigsäure. Essigsäure ist also ein natürliches Produkt, biologisch vollständig abbaubar und damit auch umweltschonender als viele andere Putzmittel.

Essig - antivirale Wirkung Wissenschaftlich belegt

Für die Wirkung von Essig gegen Viren und Bakterien gibt es eindeutige wissenschaftliche Belege: Essig-Essenz in 6-prozentiger Verdünnung zeigt bereits nach wenigen Minuten inaktivierende Eigenschaften gegen H1N1 Influenzaviren. Deren Infektiosität sinkt gemäß einer Studie der Philipps Universität Marburg durch die Behandlung unter die Nachweisgrenze.

Krankheitserreger verbreiten sich durch Tröpfcheninfektion entweder 

  • direkt von Mensch zu Mensch und

  • indirekt über Hände, Flächen und Gegenstände.

Deswegen sollte man beispielsweise Türgriffe, Treppengeländer, Telefonhörer, Armaturen und Flächen in Bad und Küche etc. regelmäßig reinigen, um eine Ansteckung zu vermeiden. Dazu stellt man ein Desinfektionsmittel auf Essig-Essenz-Basis her und wischt alle betroffenen Flächen und Gegenstände damit ab. Vor dem Trockenreiben lässt man die Lösung einige Minuten einwirken, damit der Essig seine Wirkung entfalten kann.

Rezept für Desinfektionsmittel mit Essig

50 ml Essig-Essenz

100 ml Wasser

5 Tropfen Teebaumöl

Alle Zutaten gut vermischen, in eine Sprühflasche füllen und vor dem Gebrauch schütteln.

Kräuter- und Apfelessig selber machen

HagebuttenpulverHagebuttenpulver selber machen

Die Früchte der Hagebutten werden ab September bis in den Oktober hinein gesammelt. Je länger sie reifen, desto intensiver wird ihr Aroma. Für die Herstellung von Hagebuttentee oder Hagebuttenpulver benötigt man Früchte mit eher festen Schalen. Du solltest sie also vor dem Frost sammeln, denn der macht sie zwar süßer, aber auch weicher. Hagebutten sind nicht lange lagerfähig. Deswegen muss die Weiterverarbeitung gleich nach der Ernte erfolgen.

Alle Bestandteile der Hagebutte werden dann entweder bei Zimmertemperatur oder im Backofen bei niedriger Temperatur getrocknet, damit die gesunden Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Zur Herstellung des Hagebuttenpulvers werden die getrockneten Früchte anschließend sehr fein gemahlen, zum Beispiel in einer Hand-Kaffeemühle.

Hagebuttenpulver – das Rezept

  • Alle Bestandteile der Frucht mit dem Wiegemesser oder einem Zauberstab grob hacken.

  • Bei einer Temperatur von maximal 40° C an einem warmen Ort oder im Backofen trocknen.

  • Getrocknete Hagebutten durch Schütteln in einem grobmaschigen Sieb von den Härchen befreien und dann zu Pulver mahlen.

  • Das Hagebutten-Pulver in Gläser abfüllen, kühl, dunkel und trocken lagern und innerhalb von 12 Monaten verbrauchen.

Hagebuttentee selbst zubereiten

Man nimmt 2,5 bis 5 g getrocknete Hagebutten, gießt sie mit heißem Wasser auf und lässt den Tee 8 – 10 Minuten ziehen.

Wirkung:

  • Schutz vor Infekten im Winter,

  • Förderung der Harnausscheidung,

  • Magen-Darm-Beschwerden, Steinleiden, Gicht und rheumatische Beschwerden.

Hagebutte – Risiken und Nebenwirkungen

Es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Wenn man mit den Härchen in Kontakt kommt kann das bei empfindlichen Menschen zu einer leichten Allergie führen. Durch Schütteln in einem Sieb lösen sich die Härchen von den getrockneten Früchten.

Weitere Beiträge zum Thema:

Hagebuttenmarmelade -Vitamin C im Glas
Hagebutte: Vitamin-C-Bombe in der Nachbarschaft

Hagebuttenmarmelade selbst gemacht

Hagebuttenmarmelade schmeckt köstlich als Brotaufstich oder fruchtiges Süßungsmittel für Tee, Kuchen und Süßspeisen. Es ist außerdem die beste Methode, das reichlich in den Hagebutten enthaltene Vitamin C auf wohlschmeckende Weise in Gläser abzufüllen. Du musst übrigens keine Angst haben, dass das Vitamin C beim Einkochen „kaputt“ geht. Es zersetzt sich erst bei ab etwa 190 Grad. Kochendes Wasser hat aber nur eine Temperatur von ca. 100 Grad. Lass das Mus also immer nur leicht köcheln und nicht zu heiß werden. Dann nimmt der Vitamin C-Gehalt in Deiner Hagebutten-Marmelade beim Kochen nur um ca. 30 Prozent ab.

Wenn Du Hagebutten sammelst, solltest Du immer Handschuhe und robuste Kleidung anziehen, denn die Wildrose schützt sich und ihre Früchte mit hartnäckigen Dornen.

Hier ein einfaches Rezept für Hagebuttenmarmelade, das immer gelingt:

HagebuttenmarmeladeHagebuttenmarmelade – die Zutaten

  • 1000 g Hagebutten

  • 1000 ml Wasser

  • 250 g Zucker, nach Belieben auch Rohrzucker o ä.

  • 1 Prise gemahlener Zimt

  • Saft einer ausgepressten Zitrone oder Limette

Je nachdem, ob Du Hagebutten-Sirup oder eine etwas festere Masse bevorzugst, fügst Du entsprechend mehr oder weniger Wasser zu. Du benötigst also kein Geliermittel.

Hagebuttenmarmelade – die Zubereitung

  • Entferne die Stiele und die Blüten und wasche die roten Beeren gründlich ab, damit sich keine Käferchen in Deine Marmelade verirren. Du kannst die Blüten und Stiele mit einem kleinen Obstmesserchen oder auch einfach mit den Fingern entfernen.

  • Gib die Hagebutten mit dem Wasser in einen großen Topf und koche sie bei nicht allzu hoher Temperatur so lange, bis sie weich sind.

  • Nimm das Hagebutten-Mus vom Herd und lass es etwas abkühlen.

  • Streiche das Mus anschließend portionsweise durch die Flotte Lotte, entsorge danach die Kerne, damit die Lotte nicht verstopft.

  • Gib das pürierte Mus in den gesäuberten Topf und verrühre es gründlich mit Zucker, Zimt und Zitronen-Saft.

  • Koche das Mus noch einmal kurz auf, nimm es vom Herd und fülle es in gut gereinigte Einmach-Gläser.

  • Schließe die Gläser gut und stelle sie für 1 Minute kopfüber auf ein Küchentuch.

Weitere Beiträge zum Thema:
Hagebuttentee und Hagebuttenpulver selbst herstellen
Hagebutte: Vitamin-C-Bombe in der Nachbarschaft

LindenblütenteeKräutertees zubereiten und Inhalieren mit Kräutern und Ölen

In der Pflanzenheilkunde gibt es verschiedene Methoden der Zubereitung von Kräutertees:

Aufguss (Infusum)

Beim Aufguss übergießt man die Pflanzenteile (Blüten, Blätter, Kräuter) mit heißem Wasser und lässt sie dann im bedeckten Gefäß ziehen. Dadurch werden ätherische Öle, Gerbstoffe und alle anderen Wirkstoffe aus den Pflanzenteilen gelöst.

Rezeptur für 1 große Tasse Tee (ca. ¼ Liter)

2 TL Droge mit kochendem Wasser (80 - 100 Grad Celsius) übergießen und 5 - 10 Minuten ziehen lassen.

Abkochung (Dekoktum)

Die Abkochung wendet man bei Wurzeln, Hölzern und Rinden an. Dazu wird die Droge meist eine Zeit lang kalt angesetzt und erst vor der Verwendung aufgekocht. Man sollte die Abkochung immer frisch trinken oder dem Badewasser zugeben.

Inhalieren mit Heilkräutern und ätherischen Ölen

Gib die Kräuter mit ¼ Liter heißem Wasser in den Inhalator. Verwende am besten Quellwasser oder destilliertes Wasser, besonders dann, wenn das Leitungswasser stark chlorhaltig ist. Lass die Mischung kurz ziehen und beginne dann mit der Inhalation, indem Du die Dämpfe durch die Nase einatmest. Die pflanzlichen Wirkstoffe beeinflussen unmittelbar die Steuerzentrale im Gehirn. Die Dauer einer Inhalation beträgt jeweils ca. 15 Minuten.

Erkrankungen der Atemwege

1 - 2 TL Kamillenblüten oder Thymiankraut. Zusätzlich 2 - 3 Tropfen ätherisches Öl (Eukalyptus, Pfefferminz, Latschenkiefer) intensivieren die Wirkung.

Kopfschmerzen, Angstzustände, depressive Verstimmung

2 - 3 TL Johanniskraut. Die Wirkung kann durch 2 - 3 Tropfen ätherisches Öl (Thymian, Basilikum oder Baldrian) verstärkt werden.

Ohrenschmerzen

1 TL Kamillenblüten, 2 - 3 Tropfen Lavendelöl. Dämpfe in Seitenlage liegend ins Ohr leiten.

Ohrenschmerzen und Entzündungen der Augen sollten grundsätzlich ärztlich behandelt werden!

AvocadoAvocadoöl selber machen – in Bio-Qualität!

Avocado (Persea gratissima oder Persea americana) galt bei den alten Azteken und Inkas als Aphrodisiakum. In Europa ist die Tropenfrucht seit dem 17. Jh. bekannt. Man kann auf sehr einfache Weise durch Kaltpressung Öl aus der Avocado gewinnen, das ebenso wie die Frucht selbst sehr viele gesunde Fette enthält. Das Avocado-Öl verwendet man in der Naturmedizin bis heute unter anderem als Mittel zum Senken des Blutdrucks und zur Herzstärkung. Es wirkt zudem pflegend und heilend auf Haut und Haar.

Avocadoöl - Inhaltsstoffe und Wirkung

Enthaltene Fettsäuren

Prozent

einfach ungesättigte (MUFA)

71

mehrfach ungesättigte (PUFA)

13

gesättigte (SFA)

16

Avocadoöl und Ernährung 

Avocadoöl hat einen feinen, aromatischen Geschmack. Es eignet sich gut zum Kochen und ist auch ein hervorragendes Trägeröl für andere Aromen. Avocadoöl hat, egal ob raffiniert oder nicht, einen ungewöhnlich hohen Rauchpunkt (> 249°). Es ist daher beim Braten ein guter Butterersatz.

Die Wirkung von Avocadoöl ist ganz ähnlich wie die von Olivenöl auf, ganz unabhängig von der Methode der Extraktion. Avocados unterstützen die Gesundheit von Herz und Kreislauf. Das belegen gleich mehrere wissenschaftliche Studien. Auch die positive Wirkung von Avocadoöl beim Abnehmen und gesunden Altern ist heute hinreichend belegt. Die Zusammensetzung der im Avocadoöl enthaltenen Fettsäuren ist sehr günstig und hilft bei der Optimierung des Blutfettprofils. Viele gesunde Inhaltsstoffe verbessern die Bioverfügbarkeit von fettlöslichen Vitaminen (A, D, E, K) und sekundären Pflanzenstoffe wie Carotinoiden aus der Avocado selbst und aus Obst oder Gemüse, das zusammen mit Avocados oder Avocadoöl gegessen wird – zum Beispiel im Salat.

Avocadoöl und Hautpflege

Avocadoöl dringt gut in die Haut ein, fettet sie schön durch, regeneriert, spendet Feuchtigkeit und hat einen natürlichen Lichtschutzfaktor. Bei der Heilwirkung von Avocadoöl auf Haut und Haare gibt es zwar auch schon erste positive Ergebnisse, aber die Materiallage insgesamt ist noch etwas dünn.

Bio-Avocadoöl selbst gemacht – das Rezept

Zutaten: 10 Avocados in Bio-Qualität. Sie sollten sehr reif sein!

Außerdem benötigst Du:

 Avocadooel 

  • Kochtopf

  • Kochlöffel

  • Baumwolltuch, das in eine Schüssel gelegt wird

  • Trichter

  • gut gereinigte Flaschen

Die Herstellung von Avocadoöl

  1. Schäle und entkerne die Avocados und schneide die Frucht in Würfel.

  2. Püriere das Fruchtfleisch, bis die Masse (Pulpe) cremig wird.

  3. Erhitze die Pulpe in einem Topf, bis sie köchelt. Rühre sie ständig mit einem Kochlöffel.

  4. Nimm den Topf von der Kochstelle, wenn sich das Öl an der Oberfläche absetzt und die Masse dunkel wird.

  5. Gib die Avocado-Masse auf das Tuch.

  6. Drücke die Pulpe aus, wenn sie abgekühlt ist.

  7. Fülle das Avocadoöl mit dem Trichter in Flaschen ab.

Lagere das Avocadoöl dunkel bei Raumtemperatur. Es ist bis zu 12 Monate haltbar.

Kraeuter trocknenKräuter trocknen für Tees, Gewürze und andere Zubereitungen

Fast alle Kräuter lassen sich sehr gut trocknen. Zu den wenigen Ausnahmen gehören Borretsch, Koriander, Kresse und Schnittlauch. Sie verlieren beim Trocknen ihren intensiven Geschmack und werden strohig.

Gesammelt werden je nach Pflanzenart Blätter, Blüten, Früchte oder Wurzeln. Getrocknet wird an einem schattigen, luftigen und warmen, aber nicht all zu heißem Ort. Gut geeignet ist zum Beispiel ein Dachboden oder ein gut durchlüftetes Gartenhäuschen.

Blätter, Blüten, Früchte trocknen

Es gibt verschiedene Methoden der Trocknung. Man kann die Kräuter gebündelt kopfüber aufhängen oder locker auf einen Rost legen, der mit Papier ausgelegt wurde. Von der Anschaffung eines speziellen Gerätes zum Trocknen raten wir ab, da der Trockenvorgang meist nicht schonend genug erfolgt und sich die sich die in den Kräutern enthaltenen ätherischen Ölen allzu rasch verflüchtigen. Außerdem wird dabei nur unnötig Strom verbraucht.

Das Trockengut wird so aufgehängt oder gelagert, dass die einzelnen Teile einander nicht überlagern. Es wird während des Trockenvorgangs immer wieder bewegt und gewendet. Wenn die Kräuter rundherum trocken sind und beim anfassen knistern, werden sie noch einmal auf Schimmel etc. geprüft und können dann noch ein wenig zerbröselt und eingelagert werden. Ideal sind dunkle Gläser, Keramikgefäße oder Blechdosen, die auf jeden Fall dicht schließen sollten.

Wurzeln trocknen

Wurzeln sind meistens zu groß, um sie hängend zu trocknen. Deswegen schneidet man sie zunächst in Scheiben, die man dann mit einer Nähnadel auf einen etwas festeren Faden fädelt. Will man vermeiden, dass die Stücke verrutschen und sich berühren, kann man nach jedem Wurzelstück einen kleinen Knoten machen. Dann hängt man sie ebenfalls an einem schattigen, luftigen und warmen Ort

Ingwer kIngwer und Curcuma richtig lagern

Ingwer ist ein wunderbares und vielseitiges Gewürz und schmeckt vor allem frisch sehr lecker. Meistens kauft man mehr davon, als man braucht. Aber es gibt glücklicherweise einige sehr einfache Methoden, Ingwer so aufzubewahren, dass er eine Weile frisch bleibt. Welche du wählst, das hängt vor allem davon ab, wie lange du ihn lagern möchtest. Ganz gleich, wie Du vorgehst, achte immer darauf, dass der Ingwer nicht schimmelt und keine fauligen Stellen hat. Das gleiche gilt übrigens für den Curcuma (Kurkuma). Auch der ist ein Ingwergewächs mit ganz ähnlichen Eigenschaften.

Ingwer 3 kIngwer im Kühlschrank aufbewahren

Der Ingwer oder Kurkuma wird in den nächsten zwei, drei Wochen verbraucht? Dann lagere ihn im Kühlschrank. Dazu wickelst Du den Ingwer vollständig in Butterbrot-Papier ein oder legst ihn in eine Butterbrot-Tüte. Verwende keine Alufolie! Das wird zwar oft empfohlen, ist aber ökologisch nicht sinnvoll und der Ingwer kann zudem nicht atmen. Stich mit Nadel oder Zahnstocher ein paar Löcher in einen Gefrierbeutel, damit der Ingwer Luft bekommt und nicht zu feucht wird. Leg die Knolle im Papier hinein und gib das ganze dann ins Gemüsefach. Wenn Du Ingwer benötigst, kannst Du ein Stück abschneiden und den Rest wieder einlagern.

IngwerIngwer im Tiefkühlfach konservieren

Du möchtest Ingwer oder Curcuma länger aufbewahren? Dann gefriere ihn im Tiefkühlfach ein. Er hält so etwa drei bis sechs Monate, verliert bestenfalls etwas Aroma und schmeckt nach dem Auftauen fast wie frisch. Dazu solltest Du den Ingwer schälen, klein schneiden und auf einen Teller geben. Lass ihn im Tiefkühlfach gefrieren und gib den gefrorenen Ingwer dann in eine Gefrierdose. Die bewahrst Du im Gefrierschrank auf und entnimmst bei Bedarf jeweils soviel, wie du brauchst.

Ingwer in Erde lagern (und vermehren)

Ingwer 2 k Wenn Du Ingwer oder Kurkuma sehr lange aufbewahren möchtest, lege die Knolle einfach in Erde. Das hat den Vorteil, dass keinerlei Verpackungsmüll anfällt. Und Du kannst den Ingwer auf diese Weise sogar vermehren:

Gib Erde in einen Blumentopf, leg den Ingwer hinein, bedecke ihn leicht mit Erde. Den Topf stellst Du auf eine Fensterbank oder nach draußen. Aber Vorsicht: Ingwer verträgt keinen Frost! Wenn der Ingwer einen sonnigen Platz hat und gut feucht gehalten wird (Ingwer hasst Staunässe), sprießen bald grüne Triebe. Jedes mal, wenn Du Ingwer brauchst, nimmst Du die Knolle aus der Erde, schneidest ein kleines Stück ab und legst die Ingwer-Pflanze wieder in den Topf. Nach etwa 250 Tagen bildet der Ingwer neue Wurzelknollen aus

KraeuteroelKräuteröle selbst zubereiten

Die hautpflegenden und heilungsfördernden Eigenschaften von fetten Ölen wie Mandelöl oder Erdnussöl werden durch die Kombination mit pflanzlichen Wirkstoffen intensiviert. Olivenöl eignet sich wegen seiner hervorragenden medizinischen Eigenschaften sehr gut zur Herstellung von Kräuterölen. Auch das etwas preiswertere Sonnenblumenöl ist als Trägersubstanz gut geeignet.

Essenzen und Kräuteröle – Zubereitung und Anwendung

Alles grünt und blüht. Du musst es nur noch sammeln, pflücken und ernten, um daraus die herrlichsten Essenzen oder Öle herzustellen:

rosenblaetterDuftrosen-Essenz

Herstellung: Sammle die Blütenblätter von erblühenden Rosen und fülle damit ein kleines Glas mit Schraubverschluss bis zur Hälfte. Bedecke sie mit klarem Alkohol (50 - 70 Prozent) und lasse sie am Fenster eine Woche bei Raumtemperatur stehen. Dann filtere den Sud. Die Konzentration wird umso stärker, je öfter man sie wiederholt.

Tinkturen aus Käutern selber machen: Melisse, Myrrhe, Ringelblume, Rosmarin und Thymian

So kannst Du heilsame Tinkturen aus Kräutern herstellen, die man allesamt leicht im Garten und sogar auf dem Balkon anbauen kann:

MelisseMelissen-Tinktur

Wirkung: Ma­genstärkend und krampflösend.

Herstellung: Frische oder getrocknete Blättern der Zitronenme­lisse werden mit Trinkalkohol (Korn oder Wodka) 8 bis 10 Tage angesetzt. Danach Abfiltern und die Tinktur in dunklen Fla­schen aufbewahren.

Anwendung: Auf Zucker eingenommen.

Tinkturen aus Käutern selbst herstellen: Arnika, Baldrian, Fichte, Hamamelis, Iris und Johanniskraut

Die Herstellung von Tinkturen aus Kräutern aus dem eigenen Garten oder von Wald und Wiese ist denkbar einfach:

ArnikaArnika-Tinktur

Wirkung: Gicht, Hexenschuß, Kreuzschmerzen, Blutergüsse, Zerrungen, Quetschungen.

Herstellung: Man gießt ca. 50 g Blüten mit ¼ Liter 70%igen Al­kohol auf und lässt den Sud 14 Tage am Fenster stehen.

Anwendung: verdünnt (mit destilliertem Wasser) in einem Verhältnis von 1:1. Nicht innerlich anwenden!