AmeisensäureAmeisensäure, Essigsäure, Milchsäure und Zitronensäure

Essigsäure

Essigsäure (Ethansäure) ist eine der wichtigsten organischen Säuren. Bereits in der Antike erkannte man, dass sich Essig bildet, wenn man alkoholische Getränke an der Luft stehen lässt. Essigsäure ist Hauptbestandteil des Speiseessigs.

Es dient als Ausgangsprodukt für viele Riechstoffe, Essigsaure Tonerde und Aspirin.

Kräuter- und Apfelessig selber machen

Desinfektionsmittel mit Essig mit Rezept

Apfelessig-Diät

Ameisensäure

Ameisensäure wird aus roten Waldameisen gewonnen. Diese setzen sie zur Verhinderung von Schimmel- und Bakterienwachstum in ihren Nestern ein. Das machten sich auch die Menschen zunutze: Landwirte verwenden Ameisensäure bei der Zubereitung von Gärfutter (Silage) zur Unterdrückung von Fäulniserregern.  Die Brennhaare von Brennesseln enthalten ebenfalls Ameisensäure. Man kann daraus eine haarpflegende Tinktur gewinnen, indem man zerriebene Brennessel-Blätter mit Alkohol ansetzt. Als Konservierungsstoffe für Lebensmittel sind Ameisensäure und ihre Salze nur in größeren Mengen bedenklich.

Milchsäure

Milchsäure entsteht bei Vergärung von Zuckern durch bestimmte Bakterienarten, die unter anderem auch in der Buttermilch vorkommen. Milchsäure ist in vielen Probiotika wie Sauerkraut, Salzgurken, gesäuerten Milchprodukten (Sauermilch, Sauerrahm, Joghurt, Kefir) enthalten.

Produkte mit Milchsäure helfen, eine gesunde Darmflora herzustellen und zu erhalten. Sie wirken leicht abführend. L(+)-Milchsäure wird vom Organismus besser aufgenommen als L(-)-Milchsäure. Milchsäurebakterien können krankheitserregende Darmbakterien wie Staphylococcus aureus, Escherichia coli und Salmonella typhimurium abtöten und Magen- und Darmzellen vor krebserregenden Stoffen schützen.

Zitronensäure

Zitronensäure ist in Zitronen (ca. 5 bis 7 Prozent) und in Früchten wie Johannisbeeren, Preiselbeeren, Stachelbeeren, Orangen und Ananas enthalten. Diese Fruchtsäuren sind neben Aromastoffen für den charakteristischen Geschmack der verschiedenen Obstarten verantwortlich.  Zitronensaft ist wegen seines natürlichen Reichtums an Vitamin C wertvoller für Salatsoßen als Essig. Vitamin C ist eine Ascorbinsäure und zu gehört den schnell reagierenden Radikalfängern. Zitronensäure ist daher bei der Verhütung von Infektionskrankheiten und Krebs sehr hilfreich.