SauerkrautKohl - Gemüse und Heilmittel

Weißkohl ist als Gemüse sehr beliebt und auch das gesäuerte Kraut (Sauerkohl, Sauerkraut) steht seit Jahrtausenden auf dem Speiseplan verschiedener Regionen und Kulturen weltweit. So kannten beispielsweise schon die Tataren und Chinesen die Methode des Einsäuerns. Alte Schriften belegen, dass Griechen und Römer Kohl als Heilmittel schätzten: Der römische Schriftsteller Plinius, der beim Ausbruch des Vesuv 79 n. Chr. in Pompeji zu Tode kam, rühmte in seinen Schriften die Heilkräfte des Kohls. Auch Pfarrer Kneipp verordnete seinen Patienten Sauerkraut gegen schlechte Säfte und Gase im Darm.

Inhaltsstoffe des Kohls

Der Wasseranteil beträgt ca. 90 Prozent. Außerdem sind Kohlenhydrate, Eiweißstoffe, Schleimstoffe, geringe Mengen schwefelhaltiger Verbindungen, Mineralsalze (Kalium, Phosphor, Magnesium, Eisen), Spurenelemente enthalten sowie ein enorm hoher Anteil Vitamin C.

Rezept zur Herstellung von Sauerkraut in kleinen Mengen

Vorbereiten:

  • 1 Tontopf oder 1 großes Weckglas (mindestens 1 Liter),
  • große Schüssel,
  • stabiler Hobel,
  • 1 Kopf Weißkohl,
  • 1 EL Kümmel,
  • 2 EL Salz.

Nach Belieben kann man auch eine halbe fein geschnittene Möhren, 5 Wacholderbeeren etc. zugeben.

Zubereitung:

Der Kohl wird gereinigt und fein gehobelt. Das gehobelte Kraut wird unter Zugabe von Salz und Kümmel in der Schüssel kräftig mit den Händen geknetet. Das Kraut wird so lange bearbeitet, bis die Struktur bricht und Saft austritt. Dann wird das Kraut in den Topf oder das Glas gegeben. Das ausgetretene Wasser sollte das Kraut ca 2- 3 cm hoch bedecken. Andernfalls gibt man noch eine Prise Salz auf das Kraut und füllt Wasser auf.

Der Behälter wird mit dem Abfülldatum beschriftet. Die Gärphase dauert ca. 4 bis höchstens 6 Wochen. Ob das Kraut reif ist, erkennst du an der Gärprobe. Beim Gär-Prozess wandeln die Milchsäurebakterien die Kohlenhydrate in L(+)-Milchsäure um. Diese ist für den menschlichen Organismus besonders wertvoll.

100 g Sauerkraut liefert 1/3 des Tagesbedarfes an Vitamin C. Das macht Sauerkraut besonders im Winter zu einer wichtige Vitamin C-Quelle.