Ernährung

Das Süßkraut lat. Stevia rebaudianaStevia – süße Schlemmereien ohne Reue

Erst seit dem 2. Dezember 2011 sind Steviolglycoside, kurz Stevia, in der EU als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen. Stevia ist ein Zuckerersatzstoff, der aus der Süßkraut-Pflanze gewonnen wird. Es gibt ihn in Form von Tabletten zum Süßen von Getränken oder als Pulver zum Zubereiten von Süßspeisen und Backwaren.

CozzemarinaraMiesmuscheln - Wissenswertes und Rezept

Miesmuscheln sind extrem lecker und sehr gesund. Sie enthalten sehr viel Eiweiß, Selen, Zink, Jod und Vitamin A.

Muscheln nur in Monaten mit „R“ essen?

Muscheln haben von September bis April Saison und der Verzicht in R-Monaten macht durchaus Sinn:

Sauerkraut MIlchsäuregärungVerfahren, die Lebensmittel haltbar machen und vor dem Verderb schützen - Übersicht

Mikroorganismen benötigen für ihr Wachstum Nährstoffe. Auch das sie umgebende Milieu muss im Hinblick auf Feuchtigkeit, Temperatur, Säuregrad und Sauerstoffgehalt stimmen. Schimmelpilze und Hefen wachsen nur, wenn Sauerstoff zur Verfügung steht. Sie gelten deshalb als typische Oberflächenverderber. Im Gegensatz zu den meisten Bakterien gedeihen sie noch bei einem pH-Wert von 4 bis 5. Deswegen können auch Äpfel, Birnen und Tomaten trotz stärkerem saurem Milieu verschimmeln. Wie die meisten Mikroorganismen vermehren sich auch Schimmelpilze bei 15-40° C optimal. Aflatoxine werden erst bei 100-120° C inaktiviert. Einige Arten gedeihen sogar noch bei -15° C.

Salbei Banner

Lebensmittel in der Naturheilkunde - Übersicht

FruchtsäureWirkung natürlicher Säuren in der Naturheilkunde

Organische Säuren sind für den menschlichen Organismus wohltuend wegen ihrer stoffwechselfördernden und alkalisierenden (Erhöhung des pH-Werts) Wirkung. Sie unterdrücken Gärungsprozesse im Darm, wirken antiseptisch (verringern die Keimbelastung) und können Gifte neutralisieren. Organische Säuren wirken außerdem leicht abführend.

AmeisensäureAmeisensäure, Essigsäure, Milchsäure und Zitronensäure

Essigsäure

Essigsäure (Ethansäure) ist eine der wichtigsten organischen Säuren. Bereits in der Antike erkannte man, dass sich Essig bildet, wenn man alkoholische Getränke an der Luft stehen lässt. Essigsäure ist Hauptbestandteil des Speiseessigs.

SauerkrautKohl - Gemüse und Heilmittel

Weißkohl ist als Gemüse sehr beliebt und auch das gesäuerte Kraut (Sauerkohl, Sauerkraut) steht seit Jahrtausenden auf dem Speiseplan verschiedener Regionen und Kulturen weltweit. So kannten beispielsweise schon die Tataren und Chinesen die Methode des Einsäuerns. Alte Schriften belegen, dass Griechen und Römer Kohl als Heilmittel schätzten: Der römische Schriftsteller Plinius, der beim Ausbruch des Vesuv 79 n. Chr. in Pompeji zu Tode kam, rühmte in seinen Schriften die Heilkräfte des Kohls. Auch Pfarrer Kneipp verordnete seinen Patienten Sauerkraut gegen schlechte Säfte und Gase im Darm.

Was ist der Unterschied zwischen Probiotika und Präbiotika?

Die Begriffe Probiotika und Präbiotika werden meist kunterbunt durcheinander gewirbelt. Es ist handelt sich aber tatsächlich um zwei verschiedene Dinge. Probiotika und Präbiotika unterscheiden sich in Zusammensetzung und Wirkung:

ImmunsystemProbiotika und Immunsystem: Das sagt die Wissenschaft

Probiotika wirken positiv auf die Gesundheit im Allgemeinen und stärken nachweislich das Immunsystem. Das gilt heute dank zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen als belegt. Probiotika haben ganz eindeutig eine günstige Wirkung auf Verdauung und Darmflora. Der berühmteste Vertreter ist wohl der Lactobacillus bulgaricus. Er verleiht dem Joghurt seinen typischen Geschmack.

Fermentation ProbiotikaProbiotika – von guten und bösen Bakterien

Unser Körper ist so eine Art Schlaraffenland für Bakterien. Da tummeln sich auf jeden Fall mehr, als wir zählen können. Wir kennen bis heute nur ganz wenige. Und davon zählt nur eine Handvoll zu den „Guten“. Aber was heißt gut in diesem Zusammenhang? Gut ist, was dem Menschen gut tut und ihn nicht krank macht. Die Steinzeit-Menschen konnten die Guten sogar am Geruch erkennen: Wenn es nach Fäulnis roch, ließen sie lieber die Finger davon. Aus dem Instinkt wurde Erfahrungswissen: Menschen sämtlicher Kulturen lieben Saures.

KefirGesundheits-Kur mit Milchsäurebakterien

Milchsäurebakterien helfen beim Aufbau einer gesunden Darmflora und verbessern die Immunabwehr. Schon deswegen sollte man sich ganz bewusst zwischendurch ein Kur-Anwendung mit Lebensmitteln und Produkten gönnen, in denen reichlich Milchsäurebakterien enthalten sind.

MilchprodukteMilchsäurebakterien machen Sauermilch so gesund

Sauermilcherzeugnisse werden durch den Vorgang der Säuerung aus Milch oder Sahne (Rahm) hergestellt. Dabei kommen Milchsäurebakterien zum Einsatz. Sie wandeln den enthaltenen Milchzucker in Milchsäure um. Wenn eine bestimmte Konzentration an Milchsäure erreicht ist, fällt das Kasein aus. Casein oder Kasein (aus dem Lateinischen: „caseus“ ist der Käse) ist der Proteinanteil der Milch. Er wird ansonsten zu Käse verarbeitet. Fällt das Kasein weg, wird die Milch sauer und dickt ein.

Sauerkraut Witwe Bolte Wilhelm BuschDiese Lebensmittel enthalten Milchsäurebakterien

Bei der Milchsäuregärung (Lactofermentation) handelt es sich um eine der ältesten bekannten Methoden der Haltbarmachung von Lebensmitteln. Laktobazillen oder Lactobacillales (LAB) haben die Fähigkeit, Obst, Gemüse, ja sogar Getränke und viele andere Lebensmittel haltbar zu machen. Das können sie so gut wie kein anderes Konservierungsmittel. Deswegen gelten Milchsäurebakterien als äußerst wichtige kleine Helferlein bei der industriellen Produktion und Konservierung von Lebensmitteln. Ohne sie wäre die Herstellung zahlreicher Produkte gar nicht erst möglich wie zum Beispiel

MilchsäurebakterienMilchsäurebakterien: Sauer, nützlich, gesund

Milchsäurebakterien oder Laktobazillen (LAB) sind winzige Mikroorganismen, die sich überall da nützlich machen, wo Leben existiert. Zum Beispiel bei der Fermentation von Lebensmitteln. Man erkennt sie an ihren typischen Eigenschaften: Sie schmecken säuerlich und prickeln auf der Zunge. Wir Menschen verdanken den Milchsäurebakterien unser Überleben: Sie halten unsere Darmflora gesund, indem sie antibiotisch und antikarzinogen wirkende Stoffe produzieren. Milchsäurebakterien verbessern die Verdaulichkeit vieler Nährstoffe wie Gemüse und reichern sie mit Vitaminen an.

Thymian kEinheimische Küchenkräuter: Geschichte, Verwendung, Herstellung einer Kräutermischung

Kleine Geschichte der einheimischen Gewürze

Schon Karl der Große (747 – 814) erkannte die Bedeutung einheimischer Pflanzen als Würz- und Nährmittel. Er gab Order, Klostergärten anzulegen, um

a) Pflanzen, die er als besonders heilsam und wertvoll ansah, überall im Reich anzusiedeln und

Zwiebeln im BlumentopfZwiebeln richtig lagern

Wenn Du Zwiebeln im Netz kaufst, möchtest du sie natürlich so lagern, dass sie möglichst lange frisch bleiben. Da gibt es drei Möglichkeiten:

  • Vorratskammer oder Keller,
  • Tontopf,
  • Kühlschrank.