Hexenküche

Würzen mit Küchenkräutern - von Oregano bis Zitronenmelisse

Kraut Anwendung

Oregano

Oregano k

In südlichen Ländern wird der Oregano vor allem für Tomatengerichte und Pizza verwendet. In unserer regionalen Küche schmeckt er außerdem lecker zu Bratkartoffeln, Grillfleisch oder Bohnengemüse. Mitkochen!

Paprika, Pepperoni, Chili

Die Hauptwirkstoffe sind Capsaicin, Carotinoide und Vitamin C. Vollreife Schoten werden frisch geschnitten oder getrocknet und oft auch pulverisiert verwendet. Die je nach Geschmack süße und milde, aber auch sehr scharfe Paprikawürze passt zu Fleischgerichten (z.B. Gulasch), Suppen, Soßen, Käsegerichten und Salaten.

Petersilie

Petersilie k

Peterl ist eines der beliebtesten Küchenkräuter überhaupt. Es wird vor allem für Suppen, Soßen, Salate, Gemüse, Quark, Kräuterbutter und Kartoffeln verwendet.

Pimpinelle

Das Kraut der Pimpinelle ist sehr vitaminreich (vorwiegend Vitamin C). Es regt den Appetit an, wirkt blutreinigend und verdauungsfördernd. Für Salate, Quark, Eier, Fisch, Kräutersoßen, Suppen oder Mayonnaise. Man kann es durch Einfrieren oder in Essig ziehen lassen haltbar machen.

Rosmarin

Rosmarin k

Wildgerichte, Lammbraten, Pizza, Eintopf, Soßen, Gemüsesuppen. Mitkochen!

Salbei

Steaks, Wildgerichte, Suppen, Kräuteromelett. Mitkochen!

Schnittlauch

Schnittlauch k

Salate, Quark, Suppen, Soßen, Rühreier, Kartoffelsalat, zu Butter- oder Käsebrot.

Senfkörner

Die enthaltenen Senfölglykoside verleihen ihnen einen scharfen Geschmack. Süßsaure Salate, Soßen, Schweinebraten, Wild.

Thymian

Suppen, Soßen, Salate, Fleischgerichte, Wild, Gemüsetöpfe, Pizza. Macht fette Gerichte bekömmlicher. Würzt intensiv, daher sparsam verwenden. Mitkochen!

Tripmadam

Junge Triebe für Salate, Soßen, Rindfleisch, für Diät und Rohkost.

Wermut

Er wird wegen seiner Bitterkeit weniger als Gewürz, sondern hauptsächlich zur Herstellung von Wermutwein verwendet. Evtl. kann man geringe Mengen zu fettem Braten geben. Mitkochen!

Ysop

Zum Würzen von Schweinebraten, Kalbsbraten, Eintöpfen, Salaten, Bohnengerichten und Quark.

Zitronenmelisse

Die Blätter frisch zum Würzen verwenden. Für Obst- und Milchspeisen, Kräutermixgetränke, zum Garnieren vieler Gerichte. Zitronenmelisse ist auch Bestandteil von Tees und Kräuterlikören.

Würzen mit Küchenkräutern - von Basilikum bis Meerrettich

Kraut

Anwendung

BasilikumBasilikum

Die frischen Blätter eignen sich zur Zubereitung von Salaten und Rohkostgerichten. Zu Tomaten schmeckt Basilikum besonders fein. Man kann ihn auch zu Suppen, Kräutersoßen, Quark- und Fleischspeisen, italienischen Pizza- und Nudelgerichten geben (erst kurz vor dem Servieren).

Basilikum hat appetitanregende, verdauungsfördernde Wirkung.

Bohnenkraut

Das scharf würzige Kraut verbessert Fleischspeisen, Bohnen- und Kartoffelgerichte.

Borretsch

Kleine, fein geschnittene Blätter gibt man zu Salaten, Rohkostgerichten, Quark oder Fleischgerichten. Blüten für Kräuteressig.

Dill

Dill verleiht Salaten eine pikante Note. Er harmoniert mit Gemüsegerichten, Soßen, Quark, Hackbraten und Fisch. Zum Einlegen von Gurken wird das blühende Kraut verwendet.

Estragon

Für Salate, Soßen, Mayonnaise, Quark, Kräuterbutter, Kräuteressig, zum Einlegen von Gurken. Estragon ist sehr intensiv im Geschmack und wird daher nur in kleinen Mengen verwendet. Mitkochen!

GartenkresseKresse Topf k

Die Gartenkresse enthält reichlich Vitamin C und Senföl, das den würzigen Geschmack verstärkt. Verwendet wird sie zum Würzen von Salaten, als frische Zutat zu Suppen (nicht mitkochen wegen des Vitamin C-Gehaltes), zum Garnieren von kalten Platten.

Kerbel

Salate, Soßen, Frühlings- und Kräutersuppen, Kräuterbutter, Käse, Tomaten. Als Brotaufstrich: Butter mit Camembert und gehacktem Kerbel vermischen.

Liebstöckel

Suppen, Soßen, Fleischspeisen, Gemüsegerichte, Eintopf, Kräutermischungen. Mitkochen!

MajoranMajoran k

Wurstherstellung, Fleischgerichte, Suppen, Soßen, Rohkost, Pizza.

Meerrettich

Frisch geriebener Meerrettich wird zu gekochtem Rindfleisch, Würstchen, kaltem Braten und Salaten verwendet. Für die Schärfe sind Senfölglykoside verantwortlich. Sie sind berüchtigt wegen ihrer schleimhautreizenden Eigenschaften. Man kann den Reiz mit Äpfeln oder Sahne mildern.

Salbei Banner

Lebensmittel in der Naturheilkunde - Übersicht

Lebensmittel

Inhaltsstoffe und Wirkung

Anwendung

Apfel

Senkung erhöhter Blutfettwerte (Cholesterin)

Täglich 1 – 2 Äpfel essen

Artischocke

Positive Wirkung auf das Leber-Gallen-System, Senkung der Blutfettwerte

Verwendet werden die Blätter

Knoblauch

Der schwefelhaltige Wirkstoff Allicin hemmt Cholesterin und dessen Synthese in der Leber, senkt Blutdruck und verringert die Gefahr von Thrombosen, Saft wirkt stark desinfizierend hilft bei Gallen- und Leberleiden

Knollen werden als Würzmittel für Speisen verwendet, Saft auch äußerlich

Lauch/Porree

Übt eine milde Wirkung auf Magen, Darm, Leber und Galle aus

als Salat oder gegart als Gemüse (leichter verdaulich)

Maggikraut

Wirkt entgiftend. Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Cumarin, Gerbstoff, Vitamin C

Frisch oder Getrocknet als Würzmittel für Salate, Suppen, würzige Gerichte

Meerrettich

regt Gallenbildung an, entgiftet bei leichten Leberstörungen und Rheuma

Würzmittel; Warnhinweis: Überdosierungen führen zu Nierenreizungen!

Petersilie

antioxidativ und blutreinigend, hoher Gehalt an Vitamin A und C

Wie Maggikraut

Rote Bete

erhöhen die Abwehrkraft gegen Krebszellen, fördern die Gallensekretion, die blauroten Farbstoffe (Anthocyane) unterstützen die entgiftende Funktion der Leber und hemmen LDL-Cholesterin (reduziert Infarktrisiko)

Rohkost oder gegart als Gemüse

Sellerie

senkt Blutdruck und Cholesterin

Rohkost oder gegart als Gemüse

Zwiebeln

Vitamine, Mineralstoffe, antibiotisch wirkende Schwefelverbindungen stärken Abwehrkräfte. Zwiebeln fördern die Verdauung durch vermehrte Magensaft- und Gallensekretion

Roh, gebraten oder gegart als Würzmittel

Heilwirkung von Säften

Saft aus...

Inhaltsstoffe und Wirkung

Anwendung

Orangen

regt Leberfunktion an

1 Glas pro Tag

Zitronen

wirkt anregend und entgiftend

Salate mit Zitronensaft zubereiten

Himbeere, Brombeere, Möhren, Trauben

hilfreich bei Schwäche von Leber und Nieren

1 Glas pro Tag

Holunder

blutreinigend

1 Glas pro Tag

Zur Wirkung von Saft aus Knoblauch und Rote Bete Siehe Beschreibung oben. Saft aus roten/blauen Trauben hat wegen der Anthocyane eine ähnliche Wirkung wie der aus Roten Beten. Auch folgende Presssäfte besitzen Heilwirkung:

  • Preiselbeeren,
  • Sellerie,
  • Schwarzrettich,
  • Grapefruit,
  • Rettich (gutes Mittel bei Gallenblasenleiden)

MilchprodukteMilchsäurebakterien machen Sauermilch so gesund

Sauermilcherzeugnisse werden durch den Vorgang der Säuerung aus Milch oder Sahne (Rahm) hergestellt. Dabei kommen Milchsäurebakterien zum Einsatz. Sie wandeln den enthaltenen Milchzucker in Milchsäure um. Wenn eine bestimmte Konzentration an Milchsäure erreicht ist, fällt das Kasein aus. Casein oder Kasein (aus dem Lateinischen: „caseus“ ist der Käse) ist der Proteinanteil der Milch. Er wird ansonsten zu Käse verarbeitet. Fällt das Kasein weg, wird die Milch sauer und dickt ein.

Je nachdem, welche Mikroorganismen verwendet werden und wie hoch die Temperaturen bei der Herstellung sind, erhält das Produkt seinen ganz eigenen Charakter. Gesund sind Sauermilchprodukte auch wegen des darin reichlich enthaltenen Kalzium.

Produkt

Herstellung

Sauerrahm (Saure Sahne)

Rahm, der bei der Herstellung mit Milchsäurebakterien angereichert wird und dadurch eindickt. Ca. 10 bis 15 Prozent Fett.

Buttermilch

Buttermilch ist die Milchflüssigkeit, die bei der Butterherstellung aus Rahm übrig bleibt.

Molke

Molke ist ein Abfallprodukt der Käseherstellung.

Dickmilch

Bakterienkulturen verwandeln den Milchzucker in Milchsäure. Das Ausgangsprodukte sind Vollmilch (mindestens 3,5 Prozent Fett), fettarme Milch (1,5 - 1,8 Prozent Fett) oder entrahmte Milch (höchstens 0,3 Prozent Fett).

Jogurt

Spezielle Milchsäurekulturen (Lactobacillus bulgaricus, Streptococcus thermophilus lactis jugurti) verwandeln Milch in Jogurt. Bei Bio-Jogurt werden andere Milchsäurebakterien wie Lactobacillus Acidophilus verwendet.

Sauermilch

Milch wird mit mild säuernden Bakterien angereichert und gerührt. Der Fettgehalt beträgt 3,6 Prozent.

Crème fraîche

Man entzieht frischem Rahm einen Teil Wasser und säuert ihnmit
Milchsäurebakterien (Fettgehalt 36 Prozent).

Kefir

Milchsäurebakterien und Kefirpilze säuern die Milch und bewirken eine leichte Gärung, bei der Alkohol (0,1 Prozent) und Kohlensäure entstehen.

 

Mehr lesen: Milchsäurebakterien - sauer, nützlich, gesund

Lebensmittel mit Milchsäurebakterien

Gesundheits-Kur mit Milchsäurebakterien

Sauerkraut Witwe Bolte Wilhelm BuschDiese Lebensmittel enthalten Milchsäurebakterien

Bei der Milchsäuregärung (Lactofermentation) handelt es sich um eine der ältesten bekannten Methoden der Haltbarmachung von Lebensmitteln. Laktobazillen oder Lactobacillales (LAB) haben die Fähigkeit, Obst, Gemüse, ja sogar Getränke und viele andere Lebensmittel haltbar zu machen. Das können sie so gut wie kein anderes Konservierungsmittel. Deswegen gelten Milchsäurebakterien als äußerst wichtige kleine Helferlein bei der industriellen Produktion und Konservierung von Lebensmitteln. Ohne sie wäre die Herstellung zahlreicher Produkte gar nicht erst möglich wie zum Beispiel

  • Bier,

  • Butter,

  • eingelegte Gurken,

  • Joghurt,

  • Kaffee,

  • Käse,

  • Käse,

  • Kefir,

  • Kimchi,

  • Miso,

  • Oliven,

  • Sauerkraut,

  • Sauermilcherzeugnisse,

  • Sauerteig,

  • Schokolade,

  • Sojasauce,

  • Tee,

  • Wein und

  • Wurst.

Milchsäurebakterien sitzt auf der Oberfläche von Obst und Gemüse

Übrigens befinden sich die meisten Milchsäurebakterien auf der Oberfläche von Obst und Gemüse. Das bedeutet, dass man diese Lebensmittel, wenn überhaupt, nur sehr sanft und schonend reinigen sollte. Andernfalls werden die gesunden kleinen Mikroorganismen zerstört. Dass gilt auch in Zeiten von Corona, denn Viren haben in der Umwelt nur eine geringe Stabilität. Es genügt also, Obst und Gemüse vor dem Verzehr wie üblich zu waschen.

Milchsäurebakterien sind nützliche kleine Helferlein im Darm und bei der Immunabwehr. Deswegen ist es durchaus von Bedeutung, woher wir unsere Lebensmittel beziehen: Im Idealfall aus dem eigenen Garten oder vom Balkon. Ansonsten bevorzugt aus biologischen Anbau. Nur in diesem Fall kann man sicher sein, dass sie organisch und ohne Pestizide etc. angebaut wurden.

Mehr lesen: Milchsäurebakterien - sauer, nützlich, gesund

Milchsäurebakterien machen Sauermilch so gesund

Gesundheits-Kur mit Milchsäurebakterien

Thymian kEinheimische Küchenkräuter: Geschichte, Verwendung, Herstellung einer Kräutermischung

Kleine Geschichte der einheimischen Gewürze

Schon Karl der Große (747 – 814) erkannte die Bedeutung einheimischer Pflanzen als Würz- und Nährmittel. Er gab Order, Klostergärten anzulegen, um

a) Pflanzen, die er als besonders heilsam und wertvoll ansah, überall im Reich anzusiedeln und

b) Kenntnisse über die heilsamen Wirkungen und ihren Anwendungen zu verbreiten.

Ihnen verdanken wir bis heute unser Wissen über die Kräuter und ihre Wirkung. Als der Handel mit exotischen Gewürzen aufkam, gerieten die heimischen Würzpflanzen in Vergessenheit. Sie wurden zwar noch hier und da verwendet, aber meist all zu üppig von Pfeffer überlagert. In deutschen Kochbüchern aus dem 18. Jh. findet man beispielsweise kaum Angaben zu Kräutern. Erst im 19. Jh. kommen Kräuter langsam wieder in Mode: Das „Bayerische Kochbuch von 1843“ nimmt die alten Traditionen wieder auf und würzt mit Knoblauch, Basilikum, Wacholder, Majoran, Thymian und Rosmarin. Pfeffer wird dagegen nur spärlich verwendet.

Verwendung von Küchenkräutern

  • Kräuter immer frisch verwenden.

  • Vor der Verwendung fein schneiden, hacken oder wiegen.

  • Küchenkräuter erst nach Ende der Kochzeit zu den Speisen geben; Ausnahme: Fleisch und Gemüse- oder Wurzelbrühe.

  • Je mehr Kräuter, desto weniger Salz.

  • Bei Mischungen auf harmonischen Geschmack achten. Kein Kraut soll die anderen überlagern. Deswegen sollte man von Majoran, Bohnenkraut, Zitronenmelisse und Basilikum nur sehr wenig nehmen. Schnittlauch und Petersilie darf man dagegen ziemlich üppig verwenden.

Kräutermischung aus einheimischen Kräutern selbst herstellen

Ein aromatisches und leckeres Würzpulver aus Kräutern kann man ganz einfach selber machen:

Man nehme folgende Kräuter (getrocknet und pulverisiert):

  • jeweils 10 Gramm Estragon, Zitronenmelisse und Basilikum,

  • jeweils 20 Gramm Liebstöckel und Selleriesamen.

Natürlich kannst du mit deiner Kräutermischung auch dein eigenes Kräutersalz herstellen, indem du das Kräuterpulver mit Salz im Verhältnis 20 : 80 vermischt.

[Quelle: Eugenie Erlewein, Hauswirtschaftslehre, 1954]

Zwiebeln im BlumentopfZwiebeln richtig lagern

Wenn Du Zwiebeln im Netz kaufst, möchtest du sie natürlich so lagern, dass sie möglichst lange frisch bleiben. Da gibt es drei Möglichkeiten:

  • Vorratskammer oder Keller,
  • Tontopf,
  • Kühlschrank.

Für alle Aufbewahrungsmethoden gilt:

  • Die äußeren Blätter der Zwiebeln werden nicht entfernt.

  • Wenn Knollen schimmeln, faulig sind oder keimen, sofort aussortieren.

  • Vier bis zehn Grad sind optimal zur Lagerung von Zwiebeln. Ist das Lager kälter, kannst du vorzeitiges austreiben durch Einwickeln in Zeitungs-Papier vermeiden.

  • Luftdichte Dosen oder Plastiktüten sind nicht zur Lagerung von Zwiebeln geeignet, weil sich bei hoher Luftfeuchtigkeit Schimmel bilden kann.

  • Wenn Zwiebeln schimmeln kann man sie bedenkenlos im Bio-Müll entsorgen. Aber bitte nicht in den Kompost im eigenen Garten damit. Die Temperaturen sind dort zu niedrig, um effektiv Krankheitserreger abzutöten.

KellerZwiebeln lagern in Vorratskammer oder Keller

Beide Räume sind für die Lagerung von Zwiebeln bis zu sechs Monaten optimal, weil nicht zu kühl, trocken und dunkel

  • Leg die Zwiebeln in eine Obstkiste (aus Holz) oder einen Korb.

  • Jede Zwiebel braucht ein wenig Platz.

Zwiebeln im Tontopf

Zwiebeln im TontopfIm Tontopf halten Zwiebeln etwa vier bis sechs Wochen.

  • Du kannst einen speziellen Zwiebeltopf oder einen Blumentopf-Untersetzer (Ton) nehmen und die Zwiebeln mit einem großen Tontopf abdecken. Er sollte oben ein Loch haben, damit die Zwiebeln gut atmen können.
  • Stell den Tontopf in einen kühlen, trockenen Raum.

Zwiebeln im Kühlschrank lagernKuehlschrank

Im Kühlschrank bleiben Zwiebeln bis zu zwei Monaten frisch. Sie liegen aber meistens sehr eng und man muss deswegen besonders auf Schimmel achten.

  • Leg die Zwiebeln in eine große Papiertüte oder wickle sie in Zeitungs-Papier

  • Die Zwiebeln brauchen Luft zum atmen, sollten aber immer vollständig bedeckt sein.

  • Die Temperatur im Gemüsefach ist mit ca. acht Grad für Zwiebeln optimal.

QuarkDie Quark-Diät- einfach gesund abnehmen

Mit der Quark-Diät kannst Du einfach und gesund abnehmen. Du musst dabei nicht hungern und kannst die Diät beliebig lange durchführen. Bei der Quark-Diät stehen vor allem Magerquark, Gemüse, Obst und Vollkornprodukte auf dem Speiseplan.

Quark-Diät: viel Eiweiß, wenig Kalorien

Magerquark enthält viel Eiweiß, kaum Fett und nur sehr wenige Kalorien. Die negative Energie-Bilanz ist das Geheimnis der Quark-Diät. Du solltest insgesamt 300 - 500 kcal weniger Energie konsumieren, als Du verbrauchst. Dann holt sich Dein Körper die Energie aus den eigenen Fettdepots. Ideal wäre es, wenn Du 2 – 3 Mal pro Woche mindestens 30 Minuten intensive Bewegung einbaust.

Quark, Kalium und Calzium

Die Proteine im Quark machen gut und lange satt. Der Blutzuckerspiegel bleibt konstant. Eiweiß und Kalium heizen die Fettverbrennung an: Dein Körper muss Energie aufwenden, um das Eiweiß so umzuwandeln, dass er es verwerten kann. Dazu greift er auf Reserven zurück, weil der Quark selbst nicht genug Energie enthält. Das Eiweiß sorgt außerdem dafür, dass keine Muskelmasse abgebaut wird.

Quark liefert außerdem viel Calcium und Kalorienreduktion in Kombination mit Eiweiß- und calziumreicher Ernährung garantiert den Erfolg beim Abnehmen. Der Erfolg einer Diät mit viel Calcium ist sogar höher als wenn nur Kalorien reduziert werden. Calcium ist enorm wichtig für die Fettverbrennung: Je mehr Kalzium eine Fettzelle enthält, desto aktiver verbrennt sie das Fett. Man nimmt schneller und mehr ab!

Magerquark Inhaltsstoffe je 100 g

Nährwerte

Energie

57 kcal

Eiweiß

13,5 g

Fett

0,2 g

Kohlenhydrate

4,0 g

Vitamin C

0,7 mg

Calcium

120 mg

Kalium

140 mg

Magnesium

11 mg

Isst Du genug Calcium? Hier berechnen

Quark-Diätplan

Du darfst wählen zwischen alle fettarmen Zubereitungen wie Sauermilch-Quark oder Buttermilch-Quark. Iss dazu vor allem kalorienarme Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Vollkorn-Produkte. Kartoffeln sind wegen ihrer hohen Energiedichte die optimale Beilage, weil schon kleine Portionen gut satt machen. Trinke täglich mindestens 2 Liter Flüssigkeit (Wasser, Tee, Gemüse- oder Obstsaft, ungezuckert).

Quark-Diät Rezept-Beispiele

Frühstück:

  • 100 g Quark, 2 EL Vollkorn-Haferflocken, 50 g Beeren oder
  • Quark-Shake (100 g Quark mit 50 g Obst mixen)

Mittagessen:

  • 100 g Quark und 50 g Krabben mit Salz und Zitronensaft, dazu 200 g Pellkartoffeln oder
  • Gemüsefrikadellen mit Kräuterquark

Abendessen:

  • 100 g Tzaziki, 1 Scheibe Vollkornbrot oder
  • 100 g Kräuter-Quark mit Gemüsesticks

ObstObst-Diät? Bitte höchstens 5 Tage!

Die Obst-Diät ist eine so genannte Mono-Diät, weil dabei nur eine Gattung von Lebensmitteln konsumiert wird. Man kann damit tatsächlich schnell ein paar Kilo abnehmen, sollte sich aber nicht länger als 5 Tage so einseitig ernähren.

Früchte sind reich an Ballaststoffen und essentiellen Nährstoffen (Vitamin C, Folsäure, Kalium etc.). Wir essen im Schnitt nur ca. 200 Gramm Obst und Gemüse täglich, obwohl es nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) 650 sein sollten. Man würde schon ein bisschen mehr abnehmen, wenn man nur 100 g mehr Obst am Tag isst. Einige Früchte wie Beeren, Äpfeln oder Birnen helfen besser beim Abnehmen als andere.

So funktioniert die Obst-Diät

Die radikale Obst-Diät reduziert die Kalorien auf nur ca. 1.200 kcal pro Tag (jede Mahlzeit hat zwischen 100 und 300 kcal). Du darfst e Sorten Obst wählen, sie roh oder warm verzehren und die Mahlzeiten nach Gusto über den Tag verteilen. Snacks sind empfehlen werden, damit es nicht zu Heißhunger-Attacken kommt. Außerdem solltest du mindestens 3 Liter ungesüßte Flüssigkeit täglich (Wasser, Obstsaft, Tee) trinken.

Obst in Konserven wird gemieden. Es ist nicht so vollwertig wie frisches Obst, enthält häufig zusätzlichen Zucker und Konservierungsstoffe. TK-Obst ist frischem Obst mitunter im Hinblick auf Vitamin C überlegen, weil es gleich nach der Ernte bei bis zu minus 50 Grad schockgefrostet wird. Idealerweise mischt man kalorienreiche Obstsorten mit kalorienarmen: Bananen sind zum Beispiel kalorienreich, sättigen aber auch lange. Je höher die Nährstoffdichte, desto besser (mehr Vitamine und Mineralien pro Portion).

Kalorienarm

Zitrusfrüchte, Beeren, Kirschen, Äpfel, Birnen

Kalorienreich

Banane

Höchste Nährstoffdichte

Guave, Wassermelone, Kiwi, Grapefruit, Cantaloupe, Papaya, Orangen, Aprikosen, Erdbeeren, Brombeeren, Mandarinen, Himbeeren, Mangos,

KartoffelnKartoffeln killen Kilos

Kartoffeln waren eine ganze Weile als Dickmacher verpönt. Zu Unrecht. Die olle Knolle ist nicht nur lecker, sondern auch gesund. Sie macht dank der vielen Ballaststoffen lange satt und ist reich an Vitaminen und Mineralien. Man kann die Kartoffel-Diät ohne Probleme über einen Zeitraum von bis zu 3 Wochen durchführen. Bei etwa 1 Kilo Kartoffeln pro Tag, verteilt auf mehrere kleine Portionen, kann man dabei ungefähr 1 Kilo pro Woche abnehmen.

Kartoffel-Diät – die idealen Beilagen

Ihren schlechten Ruf hat die Kartoffel nur der Kombination bestimmter Speisen und einigen Zubereitungsarten zu verdanken. Mit viel Fett zubereitet und in Verbindung mit Majonäse und Speck macht sie natürlich dick. Die Kartoffel selbst ist mit 70 kcal/100 g sehr kalorienarm.

Ideale Beilagen für die Kartoffel-Diät sind

  • Gemüse, Obst, Salat,

  • Eier, Milchprodukte (fettarm),

  • mageres Fleisch, Fisch, Geflügel.

Kalte Kartoffeln machen schlank!

Der Trick bei der Kartoffel-Diät besteht vor allem darin, die Kartoffeln nach dem Kochen abkühlen zu lassen. Dabei verwandelt sich ein Teil der Stärke in Inulin. Inulin ist ein präbiotischer, löslicher Ballaststoff. Er ist unverdaulich und wird vom Körper wieder ausgeschieden. Inulin

  • unterstützt die Darmflora,

  • fördert die Mineralstoffaufnahme,

  • verhält sich neutral im Hinblick auf den Blutzuckerspiegel und

  • bildet bei der Verstoffwechslung Propionate (natürliche Appetitzügler).

Kartoffeln richtig kochen

  1. Mit Schale in den Topf,

  2. nur zu zwei Dritteln mit Wasser bedecken,

  3. nach dem Kochen kurz abschrecken und

  4. erst kurz vor der Zubereitung schälen.

Kartoffel-Diät Tipps

  • Beziehe die Kohlenhydrate hauptsächlich aus Kartoffel-Gerichten.

  • Gestalte den Speiseplan möglichst abwechslungsreich.

  • Zusätzliche Kalorien sparen: Salz durch frische Küchenkräuter ersetzen.

Noch mehr gute Tipps: Die gesunde Diät - Ernährungsregeln

GemüseAbnehmen mit Gemüse - einfach und gesund

Die Gemüse-Diät kann beim gesunden Abnehmen Wunder wirken. Die meisten Gemüsearten sind sehr kalorienarm und sättigen dennoch gut, weil sie viele Ballaststoffe besitzen. Die Gemüse-Diät setzt auf eine Reduktion von ca. 500 Kalorien pro Tag, ergänzt durch zusätzliche sportliche Aktivitäten. Dein Speiseplan ist so reichhaltig wie die Liste der Gemüsesorten. Es gibt keine strengen Regeln, zum Beispiel in Bezug auf die Anzahl der Mahlzeiten. Du solltest nur die Kalorien zumindest grob im Auge behalten, weil beispielsweise Hülsenfrüchte ziemlich kalorienreich sind. Dazu sollte man mindestens 2 – 3 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken: Geeignet sind Tees oder Wasser (ohne Zucker) und Gemüsebrühe.

Gemüse-Diät nicht länger als 2 Wochen!

Eine Diät, die ausschließlich auf Gemüse setzt, ist nicht als dauerhafte Ernährungsform geeignet. Es besteht ein hohes Risiko, dass es zu Mangelerscheinungen bei vielen lebensnotwendigen Nährstoffen kommt wie

  • Vitamin B-12

  • Vitamin D

  • Calcium

  • Eisen

  • Zink

Zudem fehlen die Makronährstoffe, Fett und Protein. Fett ist jedoch für eine gesunde Funktion der Organe und für den Stoffwechsel unbedingt notwendig. Auch Proteine werden für die Muskulatur und für ein gutes Immunsystem dringend benötigt. Erwachsene sollten

  • 20 - 35 Prozent der täglichen Kalorien in Form von Fett und

  • 10 - 35 Prozent in Form von Protein zu sich nehmen.

Deswegen empfehlen wir, bei einer Gemüse-Diät auch Obst und Vollkornprodukte auf den Speiseplan zu setzen. Außerdem sollte man dafür sorgen, dass der Körper alle Nährstoffe in ausreichender Menge erhält. Eiweiß kannst du aus Bohnen, Erbsen und Tofu beziehen, Fett aus Nüssen, Avocado und Olivenöl. Optimalen Nutzen ziehst du aus einer Diätphase, wenn du eine vielseitige Lebensmittelauswahl mit zusätzlichen sportlichen Aktivitäten kombinierst und dir dabei langfristig ein neues und gesünderes Verhalten antrainierst.

HühnereiDie Eier-Diät – warum sie funktioniert

Die Eierdiät verdankt ihren Kultstatus der englischen Premierministerin Margret Thatcher. Sie hat uns nämlich ihren persönlichen Diätplan hinterlassen: Die eiserne Lady Maggie speckte vor der Wahl 1979 noch ein paar Kilo ab, um im Fernsehen besser auszusehen. Sie während der Diät 28 Eier pro Woche und an bestimmten Tagen war sogar ihr Lieblingsgetränk erlaubt – der Whisky. Lady Thatcher hat damit immerhin 9 Kilo innerhalb von nur 14 Tagen abgenommen.

Bei der Eier-Diät werden Kohlenhydrate stark eingeschränkt und weitgehend durch Eiweiß ersetzt. Sie gehört damit in die Kategorie der Low-Carb-Diäten“, aber der „Mono-Diäten“. So werden Ernährungsformen genannt, bei hauptsächlich ein bestimmtes Nahrungsmittel verzehrt wird. Das ist wirklich nur gesunden Menschen zu empfehlen und auch die sollten sich nicht länger als zwei Wochen so ernähren, weil sonst Mangelerscheinungen drohen.

Eier-Diät folgt dem Ketose-Prinzip

Der hohe Anteil an Eiweiß soll gut sättigen und während der Diät die Muskelmasse erhalten. Die Eierdiät soll den Körper zudem dazu „zwingen“, eigene Fettdepots abzubauen:

So funktioniert Ketose

Isst man nur sehr wenige Kohlenhydrate, so beginnt der Organismus selbst einen Ersatz für die Kohlenhydrate zu produzieren - die Ketone. Sie werden benötigt, um die Versorgung der Organe mit Glukose sicherzustellen. Ketone werden aus der Energie der körpereigenen Fettdepots hergestellt. Man verliert nach dieser Logik nicht nur Fett, sondern auch Gewicht.

Eier sorgen dafür, dass man während einer Diät weniger Hunger hat und besser satt wird. Wichtig ist aber im Rahmen der Diät nicht so sehr das Ei, sondern was man dazu isst: Ei mit gesättigten Fettsäuren, zum Beispiel Bacon, ergibt eine ungesunde Mischung. Ei mit gesunder, ausgewogener Ernährung, also beispielsweise Mediterran mit viel Obst, Gemüse und ungesättigten Fettsäuren ist durchaus gesund.

Und was ist mit dem Cholesterin?

Bis zu 4 Eier pro Tag sind für gesunde Menschen unbedenklich. Das liegt daran, dass Mechanismen im Verdauungssystem die Aufnahme von zu viel Cholesterin blockieren. Die Inhaltsstoffe von Eiern sind sogar sehr gesund und wertvoll.

MilchprodukteGesundes Abnehmen ohne strenge Diät

Wenn du abnehmen möchtest, solltest du grundsätzlich diese Regeln Diät beachten:

  • Dein Speiseplan enthält ausreichend Spurenelemente, Vitamine und vor allem Eiweiß, denn das reduziert das Risiko eines Muskelabbaus. Die Muskelmasse bleibt erhalten. Das ist wichtig, denn Muskeln „fressen“ viele Kalorien.
  • Spare unnötige Kalorien ein, indem du auf versteckte Fette und Zucker achtest.
  • Reduziere die Kalorien nur um 500 Kcal täglich.
  • Halte Deinen Insulinspiegel möglichst konstant, indem du nicht zu viele Kohlenhydrate zu dir nimmst. So vermeidest du Heißhungerattacken.
  • Iss lieber große Portionen fettarmer Gerichte. Das macht gut und lange satt.
  • Nimm mindestens 2 – 3 Liter Flüssigkeit täglich zu dir. Am besten Wasser, Kaffee oder Tee (natürlich ohne Zucker).

Decke deinen Calcium-Bedarf!

Untersuchungen des Nutrition Institute an der University of Tennessee zeigen, dass Calcium beim Abnehmen hilft: Die Testpersonen aßen etwa 500 Kcal weniger als normalerweise.

Täglicher Calcium-Bedarf (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)

Alter

Mg/Tag*)

15 – 18 Jahre

1200

19 - 24 Jahre

1000

25 - 50 Jahre

1000

51 - 64 Jahre

1000

Ab 65 Jahre und in den Wechseljahren

1300

Stillende und Schwangere

1000

*) Viele Experten halten diese Werte für zu niedrig. Sie glauben, dass wir etwa das drei- bis fünfmal so viel Calcium benötigen.

Calcium unterstützt die Fettverbrennung. Amerikanische Studien belegen: je mehr Kalzium die Fettzellen enthielten, desto aktiver verbrannten sie Fett. Die Gewichtsabnahme erhöhte sich deutlich. Diejenigen, die das Calcium aus Milchprodukten bezogen, verloren sogar mehr Fett, als die Vergleichsgruppe, die Nahrungsergänzungsmittel erhielt.

Gesund Abnehmen ohne Risiken

Durch die nur leicht reduzierte Kalorienaufnahme nimmt man zwar relativ langsam, aber dafür konstant und gesund ab. Der Jojo-Effekt und Mangelerscheinungen bleiben aus, weil alle notwendigen Nährstoffe aufgenommen werden.

Gewicht halten durch Veränderung des Lebensstils

Idealerweise ist die Diät mit einem Lerneffekt verbunden: Du lernst in dieser Zeit, dich gesünder und ausgewogener zu ernähren und mehr zu bewegen. uf Dann hältst du das Gewicht – auch auf lange Sicht.

Diäten - das hilft wirklich, langfristig abzunehmen!

Nicht zu viel und nicht zu fett...

ButtermilchButtermilch-Diät: einfach gesund und funktioniert!

Die Buttermilch kann beim Abnehmen helfen, wenn man das Milchgetränk im Rahmen eines kalorienreduzierten Speiseplans konsumiert. Die Buttermilch-Diät funktioniert deswegen so gut, weil das Milchprodukt gut satt macht. Das liegt daran, dass Buttermilch zu 90 Prozent aus Wasser besteht. Die Flüssigkeit füllt den Magen und reduziert das Hungergefühl. Außerdem hat Buttermilch sehr wenige Kalorien und praktisch kein Fett. Die Inhaltsstoffe Calcium und Zink unterstützen das Abnehmen.

Was ist eigentlich Buttermilch?

Buttermilch ist ein Abfallprodukt bei der Herstellung von Butter: Man brauch etwa 18 Liter Milch um 1 Kilo Butter herzustellen. Das deutsche Lebensmittelrecht sieht vor, dass nur reine Buttermilch so bezeichnet werden darf.

Buttermilch und Darmflora

Buttermilch gilt wegen der Inhaltsstoffe als sehr gesund. Sie enthält einen enorm hohen Anteil an Calcium, Lecithin und Milcheiweiß. In der Naturheilkunde wird Buttermilch unter anderem wegen ihrer beruhigenden Wirkung auf den Darm geschätzt und zum Beispiel bei Durchfall empfohlen. Die enthaltenen Milchsäurebakterien sorgen für ein gesundes Klima in der Darmflora. Ihnen verdankt die Buttermilch den leicht säuerlichen Geschmack.

Calcium und Zink

Ein halber Liter Buttermilch deckt 75 Prozent unseres Tagesbedarfs an Calcium. Es hält Knochen und Zähne gesund und aktiviert bestimmte Enzyme und Hormone, die für die Gewichtsregulierung zuständig sind. Amerikanische Studien zeigen, dass die Fettzellen umso aktiver Fett verbrannten, je mehr Kalzium sich darin befand. Die Gruppe, die das Calcium aus Milchprodukten bezog, verlor sogar mehr Fett als die Vergleichsgruppe. Zink verbessert die Insulinausschüttung: Die Fettverbrennung wird optimiert, der Heißhunger reduziert.

Buttermilch-Diät-Drink selber machen

Die Buttermilch-Mischgetränke im Kühlregal sind meist stark gesüßt. Du kannst deinen Buttermilch-Diät-Shake ganz einfach selber mixen aus

  • 50 g Obst und

  • ½ Liter Buttermilch.

Kalorien reduzieren, viel Buttermilch trinken

Berechne deinen tatsächlichen Kalorienbedarf. Iss täglich 500 kcal weniger als benötigt. Jedes mal wenn du Sport treibst (empfohlen werden mindestens 3 x 30 Minuten pro Woche), darfst du etwa 200 kcal mehr essen. Trink zu jeder Mahlzeit 1 Glas Buttermilch. Als Snack zwischendurch Buttermilchshake. Übrigens: Buttermilch wird nicht auf die Flüssigkeit angerechnet, sondern zählt als Nahrungsmittel!

Apfelessig MutterDie Apfelessig-Diät - hilft Omas alt bewährtes Hausrezept wirklich beim Abnehmen?

Großmutter hatte einige Wundermittel in ihrer Hausapotheke, die weitaus besser wirken als so manche Rezeptur der modernen Pharmazie-Giganten. Vor allem haben die allermeisten davon keine Nebenwirkungen, machen nicht abhängig und und und … Oma schwor zum Beispiel auf (selbstgemachten) Apfelessig. Wenn es nach ihr ginge, dann sollten Menschen, die ein paar Pfund verlieren wollen, einfach nur eine Zeit lang regelmäßig Apfelessig trinken. Denn der Apfelessig ist angeblich ein hervorragender Appetitzügler und soll dabei helfen, den Stoffwechsel anzuregen.

Unterkategorien