Ätherische Öle - Gewinnung und Wirkstoffe

DestillationÄtherische Öle sind der Hauptbestandteil von Pflanzen mit stark aromatischem Geruch. Diese Öle sind nicht beständig. Sie verflüchtigen sich, wenn sie durch die äußere Hautschicht der Blätter und Blüten nach außen gelangen. Diese flüchtigen, wohlriechenden Essenzen gewinnt man durch

  • Destillation,

  • Auspressen,

  • Einschneiden der Pflanzen oder

  • Hitzeausscheidung.

     

Bestandteile ätherischer Öle

Hauptbestandteil von ätherischen Ölen sind Terpene, also flüchtige organische Substanzen, die seit dem Altertum aus zahlreichen Pflanzen, wie Eukalyptus, Pfefferminze, Thymian etc. gewonnen werden. Dazu gehören beispielsweise auch die je nach Pflanze enthaltenen Alkohole, Äther, Säuren, Aldehyde und Ketone.

Aldehyd ist schlicht Alkohol, dem Wasserstoff entzogen wurde. Aldehyde entstehen durch Oxidation primärer Alkohole. Ketone sind Oxidationsprodukte sekundärer Alkohole. Essenzen, die Ketone enthalten, sollten nicht überdosiert werden. Eine Überdosierung von Essenzen aus Ysop, Salbei, Rosmarin und Fenchel kann zu allergischen Reaktionen führen.

Wirkung der Essenzen

Je nach Art werden unterschiedliche Einzelwirkstoffe aus Heilpflanzen isoliert. Die Wirkung ist jedoch häufig gar nicht so sehr auf den Hauptbestandteil der Pflanze zurückzuführen. Sie liegt vielmehr mit großer Wahrscheinlichkeit in der Gesamtheit der Essenz. Viele Faktoren beeinflussen Einfluss die chemische Zusammensetzung einer Pflanze:

  • Bodenbeschaffenheit,

  • Nährstoffvorrat des Standortes,

  • Säuregrad des Bodens,

  • Höhenlage,

  • Einstrahlungswinkel der Sonne.

Der höhere Anteil von UV-Strahlen im Gebirge macht sich tatsächlich bemerkbar: die Blüten weisen eine intensivere Blaufärbung auf. Es ist auch von Bedeutung, ob eine Pflanze auf feuchten Wiesen, im Flachland, auf Äckern oder im Trockengebiet mit steinigem Untergrund wächst. In Stielen, Blättern, Blüten, Beeren, Wurzeln und Früchten sammelt die Pflanze zahlreiche Substanzen mit erstaunlichen Eigenschaften und Kräften. Kräuter und deren Extrakte besitzen, vom medizinischen Standpunkt aus gesehen oft größere Bedeutung als ihnen heute noch beigemessen wird. Unsere Eltern und Großeltern wussten diese Kräfte der Natur noch zu nutzen, zum Beispiel in Form von Tees oder Bädern, Waschungen, Spülungen und Kräutersäckchen.