Weidenrinde gegen AkneAkne - Erkrankungen der Haut natürlich behandeln

Kennzeichen von Akne ist eine vermehrte Produktion von Haut­talg. Dieser staut sich in den Poren, verhärtet und wird durch Staub und Schmutz schwärzlich gefärbt. Es entstehen so genannte Mitesser. Durch Bakterien auf der Haut kommt es zur Zersetzung des Talgs, Entzündungen mit Eiterblasen und roten Knoten. Diese tre­ten auf der Brust, dem Rücken und teilweise im Ge­sicht auf, vorwiegend während der Pu­bertät. Ursachen für diese übermäßige Talgpro­duktion können sein:

  • hormonelle Veränderungen während der Ge­schlechtsreife,
  • chemische Substanzen, mit denen man in Kontakt kommt,
  • seelische Faktoren,
  • Stoffwechselstörungen und
  • scharf ge­würzte Ernährung.

Was hilft gegen Akne?

  • Fettarme, salzarme Kost (mehr Kräuter zum Würzen verwen­den!),
  • na­turbelassene Kost bevorzugen, denaturierte Nahrungsmittel meiden,
  • keine Süßigkeiten,
  • wenig Alkohol
  • nicht Rau­chen.

Außerdem sollte man reizende Substanzen wie Sprays, Reinigungsmittel sowie Ein­rich­tungsgegenstände, die Formalde­hyd und andere Substan­zen ausdün­sten, möglichst meiden. Auch Teppichböden können mitunter stark behandelt sein oder PVC-Beschichtung ha­ben. Die Kleber setzen hochgiftige Lö­sungsmittel frei. Häufiges Lüften kann helfen, die Schadstoffmenge zu reduzieren.

Seife hat einen pH-Wert zwischen 8 und 10 und stört den natür­lichen Säureschutzmantel der Haut. Man sollte lieber pH-neutrale Waschlösungen verwenden.

Diese Naturheilmittel helfen bei Akne

Ätherische Öle: Kamillenöl, Lavendelöl und Zitronenöl

Dampfbad für das Gesicht: Kamillenblüten, Salbei, Rosmarin, Thymian, Zinnkraut.

Behandlung mit Klettenwurzelöl:

  • Die zerkleinerten Wurzeln mit Olivenöl in einer Flasche anset­zen,
  • 2 - 3 Wochen ziehen lassen und abseihen,
  • direkt auf die betroffenen Hautstellen geben.

Zur Entgiftung: Tee aus Brennesseln, Löwenzahn, Veilchen, Stiefmütterchen.

Umschläge und Bäder: Aufguss aus Weidenrinde (der Wirkstoff Salicylsäure lindert die Akne).