JungpflanzeDas Pikieren von Jungpflanzen und die Stecklings-Vermehrung

Vereinzelt werden die Pflänzchen erst dann, wenn sich das zweite Blattpaar entfaltet. Zum Pikieren verwendet man am besten kleine Töpfe, größere Multitopfplatten oder Torftöpfe. Torftöpfe haben den Vorteil, das die Pflanzen später zusammen mit dem Topf eingepflanzt werden können.

Pikieren - die Anleitung Schritt für Schritt:

  1. Zunächst werden die Pflanzgefäße mit nahrhafter Erde aufgefüllt. In die Mitte sticht man mit Hilfe eines Holzstäbchens ein ausreichend großes Pflanzloch.
  2. Dann wird jedes der zarten Pflänzchen einzeln sehr vorsichtig in ein Pflanzloch gesteckt und die Erde leicht angedrückt.
  3. Nun gewöhnt man die heranwachsenden Pflanzen allmählich an Freilandbedingungen.

Jungpflanze TopfDie Jungpflanzen sollte man nicht übermäßig gießen, vor allem wenn der Platz noch nicht sehr warm ist. Für die Anzucht in kleinem Rahmen haben sich Mini-Gewächshäuschen sehr gut bewährt. So bleibt die Luft um die Pflanze herum wassergesättigt. Die zarten Blättchen welken nicht und die kleinen Zellkraftwerke können unbehindert arbeiten.

Vermehrung mit Stecklingen

Kräuter wie Rosmarin, Salbei, Thymian, Lavendel, Ysop, Minze, Oregano, Majoran etc. kann man sehr gut mit Hilfe von Stecklingen vermehren:

  1. Man schneidet fünf bis acht Zentimeter lange Triebendstücke unterhalb eines Blattknotens glatt ab.
  2. Diese Stecklinge setzt man in Kästen oder Töpfe mit Anzuchterde ein.
  3. Anschließend werden die Stecklinge vorsichtig angegossen.

Zusätzlich kann man ein wachstumsförderndes Kleinklima schaffen, indem man die Töpfchen mit durchsichtigen Plastiktüten umspannt. Auch ein Minigewächshaus ist dafür gut geeignet. Die Stecklinge werden nun regelmäßig gewässert. Dabei sollte immer vorab der Feuchtigkeitszustand der Erde geprüft werden.

Rosmarin Steckling Rosmarin wurzelt

Man kann den Steckling auch in Wasser stellen, bis er wurzelt. Das dauert etwa ein bis zwei Wochen.

Vermehrung durch Teilung der Wurzelstöcke

Kräuter wie Alant, Beinwell, Liebstöckel, Minze können auch durch Teilung der Wurzeln mit einem Sägemesser oder Spaten vermehrt werden. Hierzu werden sie zunächst in Bewurzelungs- oder Stecklingspulver („Wurzelfix“) getaucht und dann in die vorbereitete Erde gesteckt und angegossen.

Kauf von Jungpflanzen aus dem Fachgeschäft

Zeit- und Platzmangel oder einfach der Wunsch, schnell zu gesunden, kräftigen Pflanzen zu kommen, sind gute Gründe, die Kräuter im Fachhandel zu kaufen. Dabei sollte man allerdings den kräftigen, abgehärteten Pflanzen mit frischem Grün in einem 14er Topf den billigen Pflanzen im 8er Topf vorziehen. Kaltgezogene Pflanzen halten bis zu 3° Grad Minus mehr aus. In der Wärme gezogene Kräuter sollte man erst nach den Eisheiligen ins Freiland setzen.