LindenblütenteeKräutertees zubereiten und Inhalieren mit Kräutern und Ölen

In der Pflanzenheilkunde gibt es verschiedene Methoden der Zubereitung von Kräutertees:

Aufguss (Infusum)

Beim Aufguss übergießt man die Pflanzenteile (Blüten, Blätter, Kräuter) mit heißem Wasser und lässt sie dann im bedeckten Gefäß ziehen. Dadurch werden ätherische Öle, Gerbstoffe und alle anderen Wirkstoffe aus den Pflanzenteilen gelöst.

Rezeptur für 1 große Tasse Tee (ca. ¼ Liter)

2 TL Droge mit kochendem Wasser (80 - 100 Grad Celsius) übergießen und 5 - 10 Minuten ziehen lassen.

Abkochung (Dekoktum)

Die Abkochung wendet man bei Wurzeln, Hölzern und Rinden an. Dazu wird die Droge meist eine Zeit lang kalt angesetzt und erst vor der Verwendung aufgekocht. Man sollte die Abkochung immer frisch trinken oder dem Badewasser zugeben.

Inhalieren mit Heilkräutern und ätherischen Ölen

Gib die Kräuter mit ¼ Liter heißem Wasser in den Inhalator. Verwende am besten Quellwasser oder destilliertes Wasser, besonders dann, wenn das Leitungswasser stark chlorhaltig ist. Lass die Mischung kurz ziehen und beginne dann mit der Inhalation, indem Du die Dämpfe durch die Nase einatmest. Die pflanzlichen Wirkstoffe beeinflussen unmittelbar die Steuerzentrale im Gehirn. Die Dauer einer Inhalation beträgt jeweils ca. 15 Minuten.

Erkrankungen der Atemwege

1 - 2 TL Kamillenblüten oder Thymiankraut. Zusätzlich 2 - 3 Tropfen ätherisches Öl (Eukalyptus, Pfefferminz, Latschenkiefer) intensivieren die Wirkung.

Kopfschmerzen, Angstzustände, depressive Verstimmung

2 - 3 TL Johanniskraut. Die Wirkung kann durch 2 - 3 Tropfen ätherisches Öl (Thymian, Basilikum oder Baldrian) verstärkt werden.

Ohrenschmerzen

1 TL Kamillenblüten, 2 - 3 Tropfen Lavendelöl. Dämpfe in Seitenlage liegend ins Ohr leiten.

Ohrenschmerzen und Entzündungen der Augen sollten grundsätzlich ärztlich behandelt werden!

Kommentar schreiben

Kommentare werden nach Überprüfung freigegeben


Sicherheitscode
Aktualisieren