Oregano DostDost (Oregano) und Eibisch - Anbau, Inhaltsstoffe und Verwendung

Gemeiner Dost (Origanum vulgare, Oregano) 

Der Dost ist ein mehrjähriger Lippenblütler und wächst als kräftige, ausdauernde Pflanze in ganz Europa. Oregano hat auch bei uns ein angenehm würziges Aroma, das allerdings mit der Intensität des Krauts im Mittelmeerraum kaum mithalten kann. Seine Ansprüche sind gering: Er liebt durchlässige Böden und warme, trockene Lagen. Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat oder Teilung älterer Wurzelstöcke. Gesammelt werden die jungen Triebspitzen und Blätter von Juli bis September. Seine höchste Würzkraft entwickelt der Oregano während der Blüte.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendung
Oregano enthält ätherische Öle, Gerbstoffe, Harze und Bitterstoffe. Er besitzt dank seiner Hauptwirkstoffe Thymol und Carvacrol und der Gerbstoffe ein ähnliches Wirkungsspektrum wie Thymian und wirkt antiseptisch, auswurffördernd, verdauungsfördernd sowie krampflösend (besonders im Bereich der Verdauungsorgane). Dost hat eine stimulierende Wirkung auf das Nervensystem.

Man trinkt ihn als Tee bei Verdauungsbeschwerden, verwendet das Kraut für Inhalationen, Bäder oder einen Aufguss zum Gurgeln.

hibiscusEibisch (Althaea officinalis, Hibiskus)

Der Eibisch gehört zu den Malvengewächsen. Seine Heilwirkung war bereits bei den Griechen und Römern bekannt. Wild kommt er auf salz- und kalihaltigen Böden und feuchten Wiesen vor. Er mag gerne feuchte, salzhaltige Böden und einen sonnigen Standort. Die Vermehrung von Eibisch erfolgt durch die Teilung der Wurzelstöcke. Sammelgut ist die Wurzel. Sie wird im Oktober geerntet.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendung
Eibisch enthält vor allem Schleimstoffe, Stärke und Saccharose, Öl und Asparagin (eine Aminosäure). Er wirkt entzündungshemmend, hustenstillend, reizmildernd, schleimlösend und schmerzlindernd. Eibisch gehört zu den Hauptmitteln gegen Erkrankungen der Atemwege und hat eine günstige Wirkung auf den Verdauungstrakt, z.B. bei Durchfall. Man kann daraus

  • Tee zubereiten: 1 EL getrocknete Wurzel auf eine große Tasse mit heißem Wasser aufgießen (nicht kochen) oder
  • einen Kaltauszug herstellen: Wurzel und Wasser 1:1 in ein Gefäß geben, 6 Stunden ziehen lassen, ggf. mit Honig süßen.

Wurzeltee hat sich bei Entzündungen der oberen Luftwege und als Gurgelmittel für den Rachenraum bewährt.