KraeuteroelDie hautpflegenden und heilungsfördernden Eigenschaften von fetten Ölen wie Mandelöl oder Erdnussöl werden durch die Kombination mit pflanzlichen Wirkstoffen intensiviert. Olivenöl eignet sich wegen seiner hervorragenden medizinischen Eigenschaften sehr gut zur Herstellung von Kräuterölen. Auch das etwas preiswertere Sonnenblumenöl ist als Trägersubstanz gut geeignet.

Johanniskrautöl
Herstellung: Schraubglas gut zur Hälfte mit blühenden Sproßspitzen auffüllen und dann mit Olivenöl bedecken. Vier bis sechs Wochen bei Zimmertemperatur am Fenster stehen lassen.

Wirkung und Anwendung:

Einreiben bei Brandwunden, kleineren Verletzungen, Hautgeschwüren, Venenentzündungen.
Innerlich bei Depressionen, Angstzuständen, Gallenbeschwerden, Magenreizungen. Nervenberuhigend.

Kamillenblütenöl
Herstellung: Gib 5 - 10g Kamillenblüten mit ½ Liter Olivenöl in ein Schraubglas oder eine bauchige Flasche. Verschließe das Gefäß gut und lass es vier Wochen am Fenster bei Raumtemperatur stehen.

Anwendung und Wirkung: Hautpflege, Entzündungserscheinun­gen, Geschwülste, Abszesse. Entzündungshemmend.

Königskerzenöl
Herstellung: Glas zur Hälfte mit Blüten füllen, dann mit Olivenöl aufgießen, bis die Blüten bedeckt sind und verschließen. Vier bis sechs Wochen am Fenster stehen lassen.

Anwendung und Wirkung: Als Wundöl, bei Furunkel, bei Hämorrhoiden, gegen neuralgische Schmerzen. Entzündungshemmend.

Lavendelöl
Herstellung: 50 g Lavendelblüten in eine Flasche füllen und mit Pflanzenöl gut abdecken. Vier bis sechs Wochen am Fenster stehen lassen.

Anwendung und Wirkung: Kopfschmerzen, Verkrampfungen, neuralgische Muskelschmerzen. Nervenberuhigend.

Ringelblumenöl
Herstellung: Glas zur Hälfte mit aus dem Blütenboden gezupften Blütenblättern füllen. Mit Olivenöl vollständig abdecken und verschließen. Vier Wochen an einem sonnigem Platz am Fenster stehen lassen.

Anwendung und Wirkung: Äußerlich bei Wunden, Krampfadern, Geschwüren, Warzen, Quetschungen, Hämorrhoiden. Eentzündungs­hemmend. Die Wirkung ist vergleichbar mit der von Ringelblumensalbe.

Rosmarinöl
Herstellung: 50 g Rosmarin, getrocknet mit ¼ Liter Pflanzenöl ansetzen. Vier Wochen ans Fenster stellen, damit die heilkräftigen aktiven Substanzen gut gelöst werden. Ausnahmsweise kann man auch frische Zweige verwenden.

Anwendung und Wirkung: Erschöpfungszustände, Herzschwäche, Kreislaufstörungen, Krampfadern, Rheuma, Migräne. Förderung der Durchblutung in den Beinen. Anregend.

Diese Öle sind hervorragende Hautpflegeöle:
Ringelblume, Johanniskraut, Rosmarin, Nachtkerze, Borretsch und Klettenwur­zel.

Als Massageöle eignen sich besonders gut:
Arnika, Kamille, Lavendel, Rosmarin, die verschiedenen Arten der Minze und Zitronenmelisse.

Kommentar schreiben

Kommentare werden nach Überprüfung freigegeben


Sicherheitscode
Aktualisieren