MagenMagenprobleme - Symptome und Therapie

Typische Symptome bei Magenbeschwerden:

  • Appetitlosigkeit,

  • Bauchschmerzen,

  • Blut im Stuhl

  • Blähungen,

  • Durchfall,

  • Gewichtsverlust,

  • Magenschmerzen,

  • Sodbrennen,

  • Übelkeit mit/ohne Erbrechen,

  • Verdauungs-Beschwerden,

  • Völlegefühl.

Der Magen – wo liegt das Problem?

Symptome in diesem Bereich

Betroffen ist vermutlich

Oberer Bauchraum (bei den Rippen)

Oberer, gastrointestinaler (gastrointestinal = den Magen oder Darm betreffend) Trakt, einschließlich Speiseröhre, Magens und Dünndarm.

Unterer Bauchraum

Unterer Trakt: Anus, Dickdarm, Blinddarm und Mastdarm.

Schmerzen können auch in andere Bereiche ausstrahlen!

Magen – häufigste Krankheitsbilder

Entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind entzündliche Darmerkrankungen mit zahlreichen Symptomen, vor allem Magenproblemen. Die Therapie erfolgt medikamentös. Bei Colitis ulcerosa können chirurgische Eingriffe notwendig werden.

Gastritis

Als „Gastritis“ bezeichnet man eine Entzündung der Magenschleimhaut. Die Ursachen können vielfältig sein. Die Symptome ähneln denen des Reflux. Geeignete Arzneien neutralisieren die Säure.

Magengeschwür

Das Magengeschwür ist eine offene Wunde im Magen oder Zwölffingerdarm. Es führt zu Magenproblemen wie Schmerzen, Verdauungsstörungen, Übelkeit, Erbrechen und starke Gasbildung. Hauptursache ist der Helicobacter pylori, der meist mit Antibiotika behandelt wird.

Reflux

Magenprobleme werden häufig durch (sauren) Reflux verursacht (Gastroösophageale Refluxkrankheit; Gaster = Magen, Ösophagus = Speiseröhre, Reflux = Rückfluss). Die Krankheit entsteht durch den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Normalerweise wird das durch einen Schließmuskel verhindert. Wenn dieser nicht funktioniert, verursacht die Magensäure ein Brennen und kann die Speiseröhre schädigen. Reflux-Magenprobleme kann man meist mit rezeptfreien Medikamenten gut behandeln. Sie neutralisieren die Säure oder hemmen ihre Produktion.

Reizdarmsyndrom

Die Magenprobleme beim Reizdarmsyndrom sind vielfältig (Magenschmerzen, Verstopfung oder Durchfall) und bleiben meist ohne Befund. Eine Therapie lindert die stärksten Symptome.

Reizmagen

Neben dem Reizdarmsyndrom gibt es auch den nervösen Magen oder Reizmagen (funktionelle Dyspepsie). Die Probleme liegen vor allem im Oberbauch. Es liegen keine organischen Ursachen vor („ohne Befund“). Man geht davon aus, dass die Magenprobleme durch Stress oder seelische Probleme verursacht werden.

Auch interessant:

Magen und Darm - Schleimhaut und Erkrankungen

Magen – Funktion und Probleme

Naturheilmittel bei Magen- und Darm-Krankheiten

Magen-Darm-Infekt – Ursachen und Übersicht

Magen-Darm-Grippe natürlich behandeln