WinterdepressionHelles Licht macht gute Laune bei Winterdepression

Bei Winterdepression sorgt helles Licht für Abhilfe. Deshalb sollten wir in den Herbst- und Wintermonaten mit Licht nicht sparsam umgehen. Man kann beispielsweise dunkle Ecken in Wohnräumen ausleuchten und Lichtinseln am Esstisch, am Arbeits- und Leseplatz schaffen.

Die meisten Lichtquellen entsprechen allerdings nicht dem natürlichen Spektrum des Sonnenlichts. Deswegen sollten wir uns auch in der dunklen Jahreszeit täglich ein bis zwei Stunden im Freien aufhalten. Draußen ist es immer heller als in beleuchteten Räumen. Zum Vergleich: An hellen Sommertagen herrscht eine Beleuchtungsstärke von ca. 100.000 Lux. Selbst sehr helle Räume erreichen bestenfalls eine Lichtstärke von 500 Lux. Steht der Mond hell am Himmel, bringt er es nur auf 0,3 Lux.

Licht-Therapie: Orange hebt die Stimmung

Verwende orangefarbene Leuchtmittel (25-40 Watt, Glühbirne oder LED) an deinem Lieblingsplatz! Orange ist eine anregende Farbe und damit ideal zur Behandlung von depressiven Verstimmungen und Angstzuständen. Du kannst damit auch Gesicht, Hals und Nacken im Abstand von 40-60 cm direkt bestrahlen. Eine Bestrahlung mit anregenden Farben wie Orange sollte man allerdings nicht nach 17 Uhr vornehmen, damit sie den Schlaf-Wach-Rhythmus nicht stört.

Auch eine Licht-Therapie mit einer Beleuchtungsstärke von mindestens 2500 Lux, verbessert die Stimmungslage. Oft genügt schon eine Bestrahlungsdauer von einer halben Stunde.

Urlaub, Musik und soziale Kontakte

Ein längerer Urlaubsaufenthalt in südlichen Ländern oder im Hochgebirge ist bei Winterdepression meistens hilfreich. Lesen, Blumen und Musikstücke, die wir als angenehm empfinden, üben auf das vegetative Nervensystem einen entspannenden Einfluss aus und harmonisieren das Seelenleben. Viele Pflanzen dienen zugleich als natürliche Schadstofffilter und Sauerstoffspender. Für viele Menschen ist es besonders wohltuend, in der Zeit der langen Abende soziale Kontakte zu pflegen oder Konzerte und Theatervorstellungen zu besuchen.