RosmarinHautausschlag, Neurodermitis und Fußpilz

Kräuterkompressen zur Pflege der Gesichtshaut

Trockene Haut:

Fenchel-Lindenblüten

Normale Haut:

Kamille

Unreine Haut:

Salbei

Schlecht durchblu­tete Haut:

Rosmarin, Pfefferminze

Hautausschlag

Mögliche Ursachen: 

  • Infektionen,
  • chemische Reizungen (Wasch-, Reini­gungs-, Spülmittel, Kosmetika, Insektensprays).

Behandlung von Hautauschlag

Seife meiden, stattdessen pH-neutrale Reinigungsmittel.

Tees mit blutreinigender Wirkung: Brennessel, Löwenzahn, Veil­chen, Holunder, Spitzwe­gerich.

Waschungen mit Kamille, Thymian, Zinnkraut, Eichenrinde

Bäder gegen Hautausschlag

150 g Zinnkraut mit 5 Liter kochendem Wasser über­gie­ßen, 15 bis 20 Minuten zie­hen lassen, abseihen, ins Badewasser geben.

1 kg Eichenrinde auf 2 Liter Wasser als Ab­kochung für Teil- oder Vollbäder, bei Hautausschlägen, Ek­zeme, Hämor­rhoiden.

Tee und Umschläge mit Weidenrinde (Silberweide, Wirkstoff ist das Salicyl in der Weidenrinde:

3 TL ge­trock­nete, zerkleinerte Rinde (Apotheke) mit 1/4 Liter Wasser ca. 3 Stunden kalt ansetzen, kurz aufkochen lassen und trin­ken oder als lauwarmen Umschlag verwenden.

Auch Salicylhaltige Gels haben sich bei Hautkrankheiten als sehr wirk­sam erwiesen. Hamamelis als Salbe und Tinktur wirkt zusammenziehend, entzündungshemmend und be­ruhigend.

Naturheilmittel bei Neurodermitis

  • Nachtkerzenöl (Kapseln) enthält Gammalino­lensäure, eine körpereigene Substanz, die für die Gesundheit der Haut be­sonders wichtig ist. Studien zufolge klingen vielen Fällen Rötung und Juckreiz ab.
  • Bäder in 10-15%iger Salzlösung, UV-Bestrahlung, Urlaub im Hoch­gebirge, am Meer.
  • Gesichtsdampfbäder mit Thymian, Kamille, Salbei, Salz.
  • Vermeidung extremer Kälte und Wärme.
  • Magnesium: Nüsse, Haferflocken, Vollkorn-Roggenbrot, Dill, Grünkohl, Kartoffeln, Toma­ten, Weizenkeime sind magnesium­rei­che Nahrungsmittel
  • Meiden: Rauchfleisch, Räucherfisch, Hülsenfrüchte, Innereien, tie­ri­sche Fette, Süßigkeiten, konzen­trier­ten Alkohol, Fa­brikzucker, Auszugsmehl
  • Frische Kräuter statt starker Gewürze!
  • Hochwertige Öle (Sonnenblumen-, Weizenkeim- und Distelöl)

Fußpilz natürlich heilen

  • Einreibungen mit Thymian- oder Salbeitinktur.
  • Fußbäder mit Echtem Salbei. Er hat sich bei Mykosen als besonders hilfreich erwiesen.
  • Eine zerdrückte Knoblauchzehe in 20 ml Alkohol ansetzen, mindestens 3 Tage ziehen lassen und die befallenen Stellen damit einreiben.
  • Fußbad mit Essig oder Salzzusatz.