Hexenblog

HühnersuppeErnährung bei Magenproblemen – Tipps und Rezepte

Bei Magenproblemen sollte man vor allem Lebensmittel zu sich nehmen, die den Magen schonen und beruhigen. Die Speisen sollten nur leicht gewürzt sein und wenig Fett enthalten, damit der Magen nicht zu sehr belastet wird. Langsames essen und gründliches Kauen ist hilfreich. Bei starken Beschwerden kann vorübergehend eine überwiegend flüssige Kostform mit Brühen, Suppen und Speisen in Form von Mus oder Brei sinnvoll sein wie beispielsweise

  • Hühnerbrühe,

  • Karottensuppe,

  • Apfelmus oder

  • Haferschleim.

Hühnerbrühe

  • 1 Bio-Suppenhuhn

  • 1 ½ Liter Wasser

  • 1 Bund Suppengrün

  • 1 Nelke, 2 Lorbeerblätter, 5 Wacholderkörner, 10 Pfefferkörner

  • Frischer Ingwer (etwa 1 TL) in Scheiben

  • 1 EL Salz, 1 TL Zucker

Wasser mit dem Huhn und den Gewürzen in einem großen Topf ca. 1 Stunde kochen. Dann das klein gewürfelte Suppengrün, Salz und Zucker zugeben und noch 1 Stunde köcheln. Knochen aus dem Huhn lösen und Fleisch wieder zur Suppe geben. Heiß und pur oder mit Einlage (Reis, Grießklößchen etc.) genießen.

Möhrensuppe – Rezept

  • 500 Gramm Karotten schälen und würfeln.

  • 1 Liter Wasser in einen großen Topf geben.

  • Karotten 1 Stunde darin kochen.

  • Anschließend im Mixer pürieren.

  • Mit gekochtem Wasser wieder auf 1 Liter auffüllen.

  • 1 TL Salz zugeben.

Beim Kochen der Karotten entstehen Oligosaccharide (Zuckermoleküle). Sie sorgen dafür, dass Krankheitserreger neutralisiert und wieder ausgeschieden werden.

Apfelmus

1 Kilo süßsaure Äpfel

1/8 Liter Wasser

1 Prise Zimt, 1 Nelke

Zucker, Stevia oder Honig zum süßen

Äpfel schälen, ausschneiden und vierteln. In einem großem Topf mit Wasser und Gewürzen köcheln bis die Äpfel weich sind. Durch die flotte Lotte oder ein Sieb passieren und anschließend nach Belieben süßen.

Haferschleim Grundrezept

  • 100 Gramm zarte Haferflocken

  • ½ Liter Wasser

  • 1 Prise Salz

Alle Zutaten in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren kurz aufkochen. Anschließend den Haferschleim auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis er dickflüssig wird. Man kann ihn entweder süß, z. B. mit etwas Honig und Bananen oder herzhaft mit Gemüse essen.

 

HeizkörperHeizung: Heiße Luft ist teuer, kalte auch - und ungesund!

Heiße Luft wird zwar nicht als eigener Posten auf der Rechnung geführt, kann aber dennoch ordentlich ins Geld gehen: Das leise Blubbern der Heizkörper klingt heimelig, ist aber ein sicheres Zeichen dafür, dass sie dringend entlüftet werden sollten. Das kann man ganz einfach selber machen. Am besten baut man bei der Gelegenheit gleich selbst lüftende und programmierbare Thermostat-Ventile ein. Die sind äußerst wirkungsvoll: Sie senken die Temperatur bei Bedarf automatisch ab und können für jeden Raum individuell eingestellt werden. Die Kosten sind relativ niedrig (ab 10 € pro Stück).

HeizenHeizkosten sparen und gesund durch den Winter!

Der Winter ist in Deutschland angekommen. Das Wetter ist ungemütlich, stürmisch und kalt. Da machen wir es uns am besten im kuschelig warmen Wohnzimmer gemütlich. Doch Energie ist inzwischen ein teures Vergnügen. Wir Deutschen sind Weltmeister in Sachen Energiesparen. Trotzdem geistern nach wie vor etliche Mythen rund ums Thema Energieeffizienz durch die Medien. Das führt mitunter zu Verunsicherung: Macht es Sinn, alle Räume gleichmäßig zu beheizen und die Türen in der Wohnung offenstehen zu lassen? Oder ist es besser, jeden Raum nach Bedarf zu temperieren?

Das Süßkraut lat. Stevia rebaudianaStevia – süße Schlemmereien ohne Reue

Erst seit dem 2. Dezember 2011 sind Steviolglycoside, kurz Stevia, in der EU als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen. Stevia ist ein Zuckerersatzstoff, der aus der Süßkraut-Pflanze gewonnen wird. Es gibt ihn in Form von Tabletten zum Süßen von Getränken oder als Pulver zum Zubereiten von Süßspeisen und Backwaren.

WinterdepressionHelles Licht macht gute Laune bei Winterdepression

Bei Winterdepression sorgt helles Licht für Abhilfe. Deshalb sollten wir in den Herbst- und Wintermonaten mit Licht nicht sparsam umgehen. Man kann beispielsweise dunkle Ecken in Wohnräumen ausleuchten und Lichtinseln am Esstisch, am Arbeits- und Leseplatz schaffen.

Die meisten Lichtquellen entsprechen allerdings nicht dem natürlichen Spektrum des Sonnenlichts. Deswegen sollten wir uns auch in der dunklen Jahreszeit täglich ein bis zwei Stunden im Freien aufhalten.

Colitis ulcerosaColitis ulcerosa II – mit Mut geht vieles...

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sind die Medikamente gut eingestellt, doch die Colitis ulcerosa fordert ihren Tribut. Matthias hat nicht erheblich an Gewicht verloren und zudem die Lust am Essen:

Essen ist kein Genuss mehr, auf den man sich wirklich freuen kann, wenn darauf starke Schmerzen folgen."

DarmColitis ulcerosa I – Krankheit mit hohem Leidensdruck

Colitis ulcerosa gehört nach wie vor zu jenen Krankheiten, die aufgrund der peinlichen Begleitumstände vielfach von den Betroffenen tabuisiert werden. Sie führen deswegen häufig zur sozialen Isolation. Es gehört viel Mut dazu, mit diesem Tabu zu brechen. Matthias hat ihn gefunden und damit auch wieder den Weg zurück in ein erfülltes Leben.

Diagnose Colitis ulcerosa

EspressoEinfacher abnehmen mit Lebensmitteln, die den Stoffwechsel beschleunigen

Koffein, Kokosöl, Vitamin C und Wasser

Koffein

Das im Kaffee enthaltene Koffein kann die Stoffwechselrate um bis zu 11 Prozent erhöhen. Wenn man drei Tassen Kaffee (ca. 270 mg Koffein) pro Tag konsumiert, kann man damit bis zu 100 Kalorien zusätzlich verbrennen. Koffein wirkt allerdings individuell sehr unterschiedlich.

Koffein ist außerdem auch als Fettburner hochwirksam und zudem ein effizienter Energie-Drink, der die Leistungsfähigkeit deutlich steigert, wenn er vor dem der Training getrunken wird.

IngwerAbnehmen mit Lebensmitteln, die den Stoffwechsel anregen

Eiweiß, Ballaststoffe und Kakao

Eiweiß

Chili PeperoniGesund abnehmen - Stoffwechsel anregen

Von A wie Apfelessig bis Z wie Zink

Langsam und kontinuierlich abnehmen – das geht auch ohne Hungerkur. Zum Beispiel mit Lebensmitteln, die den Stoffwechsel ankurbeln. Mit diesen Produkten kannst Du Dein Gewicht nicht nur dauerhaft reduzieren, sondern auch langfristig halten.

Die einzelnen Lebensmittel wirken auf jeden Menschen unterschiedlich. Ein Beispiel: Chili steigert die Fettverbrennung von Menschen, die regelmäßig scharf essen, nicht so stark wie bei solchen, die nur ausnahmsweise scharf essen. Eine Ernährung, bei der viel Gemüse, Fisch und eiweißreiche Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen, hilft jedoch wegen der positiven Auswirkungen auf den Stoffwechsel deutlich besser beim Abnehmen als eine reine Kalorienreduktion.

CozzemarinaraMiesmuscheln - Wissenswertes und Rezept

Miesmuscheln sind extrem lecker und sehr gesund. Sie enthalten sehr viel Eiweiß, Selen, Zink, Jod und Vitamin A.

Muscheln nur in Monaten mit „R“ essen?

Muscheln haben von September bis April Saison und der Verzicht in R-Monaten macht durchaus Sinn:

Sauerkraut MIlchsäuregärungVerfahren, die Lebensmittel haltbar machen und vor dem Verderb schützen - Übersicht

Mikroorganismen benötigen für ihr Wachstum Nährstoffe. Auch das sie umgebende Milieu muss im Hinblick auf Feuchtigkeit, Temperatur, Säuregrad und Sauerstoffgehalt stimmen. Schimmelpilze und Hefen wachsen nur, wenn Sauerstoff zur Verfügung steht. Sie gelten deshalb als typische Oberflächenverderber. Im Gegensatz zu den meisten Bakterien gedeihen sie noch bei einem pH-Wert von 4 bis 5. Deswegen können auch Äpfel, Birnen und Tomaten trotz stärkerem saurem Milieu verschimmeln. Wie die meisten Mikroorganismen vermehren sich auch Schimmelpilze bei 15-40° C optimal. Aflatoxine werden erst bei 100-120° C inaktiviert. Einige Arten gedeihen sogar noch bei -15° C.

Schimmel an der DeckeSchimmelpilze natürlich bekämpfen

Schimmelpilze finden, ähnlich wie Hausstaubmilben, im Hausstaub und im feuchtwarmen Milieu optimale Voraussetzungen für ihr Wachstum. Auch Ausscheidungsprodukte von Haustieren werden gerne von Schimmelpilzen besiedelt. 

Schimmelpilze lieben

  • feuchtes Mauerwerk,
  • feuchte Tapeten,
  • unsachgemäß angebrachte Holzverschalungen,
  • feuchte Matratzen,
  • schlecht belüftete Badezimmer mit hoher Luftfeuchtigkeit.